Spaziergang rund um den See

Spaziergang rund  um den See

 Überraschungen für Groß und Klein am Ostersonntag. Die Interessengemeinschaft „Eigentümer in der Rummelsburger Bucht“ lädt gemeinsam mit Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) alle Interessierten zum Stadtspaziergang rund um den Rummelsburger See ein. Los geht es am 1. April um 15 Uhr auf dem Medaillonplatz am Alice-und-Hella-Hirsch-Ring. Während des Rundgangs präsentieren der Sprecher der Interessengemeinschaft, […]

Weiterlesen.

Lückenschluss an der Rummelsburger Bucht

Lückenschluss an der Rummelsburger Bucht

Streletzki Gruppe baut bis zum Jahr 2020 Haus für 3.100 Arbeitsplätze Jetzt bekommt auch der letzte Uferstreifen an der Rummelsburger Bucht seine solide Bebauung. Die SGI Immobilien Entwicklung und Verwaltungs GmbH plant zwischen der Kynaststraße und dem westlichen Ufer des Rummelsburger Sees einen Bürokomplex mit einer Gesamtnutzfläche von rund 50.000 Quadratmetern auf der Friedrichshainer Seite. […]

Weiterlesen.

Stralau: Hausbesetzer ziehen Widerspruch gegen Räumung zurück

Der Rechtsstreit um die Räumung einer ehemaligen Teppichfabrik auf  Stralau ist vorerst beendet. Am Montag zogen die früheren Hausbesetzer ihren Widerspruch beim Berliner Landgericht ohne Begründung zurück, so eine Sprecherin. Ursprünglich sollte am 28. August verhandelt werden, der Termin sei nun aufgehoben. Damit sei das Verfahren zu Ende, auch wenn zumindest theoretisch erneut Widerspruch eingelegt […]

Weiterlesen.

Über die Halbinsel zur Dorfkirche

Über die Halbinsel zur Dorfkirche

Geschichte(N) Mit Günter F. Töpfer durch Stralau: Am 8. April ab 14 Uhr findet der geführte Frühlingsspaziergang mit dem Stadteilhistoriker Günter F. Toepfer über die Halbinsel Stralau statt. Dieser besondere Spaziergang endet in der evangelischen Dorfkirche in Stralau, deren Turm tatsächlich schiefer ist, als der berühmte schiefe Turm von Pisa. Der Autor des lokalhistorischen Bandes […]

Weiterlesen.

Plan B fürs Glaswerk

Plan B fürs Glaswerk

Stralau: Initiative stellt alternativen Bebauungsplan vor. Einst wurden hier Glasflaschen und Granatbehältnisse hergestellt, heute sind von dem Industriestandort nur noch mit Graffiti überzogene Backsteinbauten übrig. Seit Jahren wird darüber debattiert, wie das Gelände des einstigen Glaswerks Stralau bebaut werden könnte. Ein Netzwerk von engagierten Bürgern hat nun einen alternativen Bebauungsplan vorgestellt – doch die Vorschläge […]

Weiterlesen.