Steglitz-Zehlendorf: Der Rumpelbasar soll nicht sterben

Steglitz-Zehlendorf: Der Rumpelbasar soll nicht sterben

Für viele Menschen aus Steglitz-Zehlendorf ist er nicht wegzudenken: der „Rumpelbasar“ im Ortsteil Lichterfelde. Wegen des Corona-Lockdowns droht ihm das Aus. Die Betreiber rufen zu Spenden auf. Wegen Corona ist der Einzelhandel seit Monaten von Schließungen betroffen. Keine Ausnahme bildet der Rumpelbasar in Lichterfelde, dessen aktuelle Situation existenzbedrohend ist. “Um unsere gemeinnützige und mildtätige Arbeit […]

Weiterlesen.

Dem Rumpelbasar droht das Aus

Dem Rumpelbasar droht das Aus

Soziales: Vermieter kündigte den Vertrag mit dem Zehlendorfer Sozialkaufhaus. Eigentlich dürfte die Betreiber des Zehlendorfer „Rumpelbasars“ nicht viel erschüttern: Als das Sozialkaufhaus 1970 von engagierten Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde Zehlendorf-Schönow ins Leben gerufen wurde, hieß der deutsche Bundeskanzler noch Willy Brandt, die Beatles veröffentlichten ihre letzte Platte und im Fernsehen wurde erstmals ein „Tatort“ ausgestrahlt. […]

Weiterlesen.