Rassisten in der Berliner Polizei

Rassisten in der Berliner Polizei

Rechtsextreme Chatnachrichten werfen Fragen auf. Bund und Länder kündigen Studien zu Rassismus unter Polizisten an. Es klingt paradox: Gerade unter denen, die Recht und Gesetz schützen sollen, finden sich zunehmend Gegner der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Ob Nazi-Verherrlichung und rassistische Botschaften in Chatgruppen, offenbar von Polizisten im Namen des „NSU 2.0“ verfasste Drohbriefe oder Sympathisanten von rechtsextremen […]

Weiterlesen.

Berlin-Karlshorst: Gedenkfest im kleineren Rahmen

Berlin-Karlshorst: Gedenkfest im kleineren Rahmen

Feiern zum Kriegsende-Jubiläum sollen im Deutsch-Russischen Museum im September nachgeholt werden. Am 8. Mai 1945 wurde im Offiziers-Casino in der Karlshorster Villa an der Zwieseler Straße die Kapitulationsurkunde unterzeichnet – der Zweite Weltkrieg in Europa und auch die Nazi-Diktatur waren damit beendet. Zum 75. Jahrestag dieses historischen Ereignisses hatte das Deutsch-Russische Museum, das nun in […]

Weiterlesen.

Nazi-Streife im Untergrund: „Bürgerwehr” in Neukölln

Nazi-Streife im Untergrund: „Bürgerwehr” in Neukölln

Die Neonazi-„Bürgerwehr” ist vor allem auf Provokation aus. Die NPD greift offenbar nach jedem Strohhalm, um wieder die Gunst der rechtsextremen Wähler zu erlangen. Stolz verkündet sie, dass in Neukölln „Schutzzone“-Streifen stattfinden würden. Genauso stolz präsentiert sie Beweisfotos in sozialen Medien. Ansonsten sind die „Bürgerwehren“ bisher niemandem aufgefallen. Wohl aus gutem Grund machen sie sich […]

Weiterlesen.

Vom Nazi-Bau zum Freiheitssymbol

Architektur: Der „Platz des 4. Juli“ bekam erst vor 40 Jahren seinen heutigen Namen. Illegale Autorennen, übende Fahrschulen und genervte Anwohner bestimmten in den letzen Jahren die Berichte um den „Platz des 4. Juli“. Dabei hat die 400 Meter lange und 70 Meter breite Verbindung zwischen Goerzallee und Osteweg eine bewegte Geschichte mit Namensänderung hinter sich: […]

Weiterlesen.