Ausstellung in der Zitadelle erinnert an Spandauer Juden

Ausstellung in der Zitadelle erinnert an Spandauer Juden

Jugendgeschichtswerkstatt trug Biografien verfolgter und ermordeter Einwohner zusammen. Die im ZAK- Zentrum für Aktuelle Kunst in der Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64,  beheimatete Ausstellung „Unvergessen – jüdisches Leben in Spandau” verbindet mehrere Ausstellungsprojekte der Jugendgeschichtswerkstatt Spandau, die alle gemeinsam mit jungen Spandauern entstanden sind. Das teilt das Bezirksamt mit.  Mit den Ausstellungen „Das Hannes-Projekt“, „Die […]

Weiterlesen.

So erinnert Neukölln an das Ende des Nationalsozialismus

So erinnert Neukölln an das Ende des Nationalsozialismus

Als Tag der Befreiung hält der 8. Mai die Erinnerung an das Ende des Nationalsozialismus und dessen Gewaltherrschaft wach. Auch in Neukölln. Hier ein Überblick zu den Angeboten in Corona-Zeiten. Auch in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung (BVV) lässt Stadträtin Karin Korte (SPD) den Jahrestag nicht unerwähnt und erinnert an das Ende des Nationalsozialismus 1945. Es sei […]

Weiterlesen.

Berlin-Neukölln: Gedenkveranstaltung zur Befreiung von Auschwitz

Berlin-Neukölln: Gedenkveranstaltung zur Befreiung von Auschwitz

75. Jahrestag: Auftakt für Ausstellung über Nationalsozialisten in Neukölln. Am 27. Januar vor 75 Jahren befreite die sowjetische Armee das Vernichtungslager Auschwitz. Dazu findet am 27. Januar, 17 Uhr, im Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Straße 83, eine Gedenkveranstaltung statt. Diese wird durch die Eröffnung der Ausstellung „Ausgestoßen und verfolgt – Die jüdische Bevölkerung während des Nationalsozialismus in […]

Weiterlesen.

Lesung in Berlin-Schöneberg: Hitlers Hofstaat

Autorengespräch über die persönlichen Netzwerke rund um Adolf Hitler. Albert Speer gelang es nach Ende des Zweiten Weltkriegs, sich als unpolitischer und damit unschuldiger Architekt zu inszenieren. Seine Unwissenheit über die nationalsozialistischen Verbrechen nahmen ihm viele Deutsche bereitwillig ab. Dr. Heike B. Görtemaker zeigt in ihrem Buch „Hitlers Hofstaat“ die persönlichen Netzwerke, die sich um […]

Weiterlesen.

Die Enkelin von Haus Nummer 4

Die Enkelin von Haus Nummer 4

Neue Ausstellung in der Villa Oppenheim zeigt Geschichte des jüdischen Mädchens Susi Collm. Mit elf Stolpersteinen fing alles an. 2012 übernahm die Cecilien-Grundschule die Patenschaft für diese Erinnerungsstücke persönlicher Schicksale zur Zeit des Nationalsozialismus. Gleichzeitig machten Gedenktafeln die Gesichter hinter den Steinen sichtbar. Einige davon gehören der Familie Collm, die bis 1942 im Haus Nummer 4 […]

Weiterlesen.

Stolpersteine für Ehepaar Blumenthal

Stolpersteine für Ehepaar Blumenthal

Zum Gedenken wird an die Landshuter Straße geladen. Im Rahmen einer kleinen Gedenkveranstaltung werden am 24. November, ab 12.50 Uhr, zwei Stolpersteine für Lilly und Max Blumenthal an der Landshuter Straße 35 verlegt. Lilly Blumenthal wurde nach ihrer Deportation 1944 im Konzentrationslager Auschwitz von Nationalsozialisten ermordet, ihr Ehemann Max bereits zwei Jahre zuvor, als im […]

Weiterlesen.

Stiftung plant Exilmuseum am Anhalter Bahnhof

Stiftung plant Exilmuseum am Anhalter Bahnhof

Politik und Verwaltung reagieren überwiegend positiv auf die Pläne für das Exilmuseum. An vielen Erinnerungsorten in der Stadt spielt auch das Exil eine Rolle. Ein eigenes Museum ist diesem Thema bisher jedoch nicht gewidmet. Seit langem arbeitet eine Stiftung daran – und ist nun einen großen Schritt vorangegangen. Am Anhalter Bahnhof, auf einem relativ kleinen […]

Weiterlesen.

SPD verleiht Engagement – Preis

SPD verleiht Engagement – Preis

Kandidaten für Frieda-Rosenthal-Preis können noch benannt werden Auch im Jahr 2018 verleiht die SPD Lichtenberg den Frieda-Rosenthal-Preis. Bis zum 22. August können entsprechende Vorschläge mit einer kurzen Begründung eingereicht werden. Gesucht werden Menschen, die sich in außergewöhnlicher Weise für das demokratische Gemeinwesen und eine solidarische Nachbarschaft engagiert haben. Vorschläge können per Mail an info@spd-lichtenberg.de oder […]

Weiterlesen.

Blick auf antisemitische Gewalt

Blick auf antisemitische Gewalt

Eine neue Sonderausstellung im Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße behandelt die Zeit ab 1933. Es lässt sich menschlich kaum nachvollziehen, was sich an Orten wie dem SA-Gefängnis Papestraße einst alles abgespielt hat. Nicht ohne Grund ist dort heute ein Gedenkort, der an diesen dunklen Teil Berliner Geschichte erinnert. Mit der neuen Sonderausstellung „…am wütendsten geprügelt – Verfolgung […]

Weiterlesen.

Gedenkstelen im Fennpfuhlpark erneuert

Gedenken an Zwangsarbeiterlager in Lichtenberg repariert. Im Fennpfuhlpark am Weißenseer Weg wurden jetzt die Stelen zum Gedenken an die Zwangsarbeiterlager in Lichtenberg erneuert. Seit Anfang 2009 erinnern die beiden Metallstelen an die Menschen aus ganz Europa, die während der nationalsozialistischen Diktatur als Zwangsarbeiter in Lichtenberg unter unwürdigen Bedingungen in eigens für sie errichteten Lagern leben […]

Weiterlesen.

Vom NS-Opfer zum Fernsehstar

Am 3. Dezember stellt die Autorin Beate Meyer ihr Buch „Fritz Benscher. Ein Holocaust-Überlebender als Rundfunk- und Fernsehstar in der Bundesrepublik“ im Haus der Wannsee-Konferenz vor. Fritz Benscher (1904-1970) wurde nach 1933 in verschiedenen KZ festgehalten. Nach der Befreiung verschrieb er sich der Reeducation seiner Landsleute. Die Lesung beginnt um 11 Uhr. Der Eintritt ist […]

Weiterlesen.

Engagiert für die Aussöhnung

Auszeichnung: Polen würdigt Klaus Leutners Arbeit. Klaus Leutner hat vom Präsidenten der Republik Polen das Kavalierkreuz des Verdienstordens der Republik Polen verliehen bekommen. Er habe „sich in besonderem Maße um die Aussöhnung von Deutschen und Polen und das Verständnis füreinander verdient gemacht“, so Treptow-Köpenicks Bezirksstadträtin Cornelia Flader (CDU). „Sein Heimat- und Wohnbezirk ist mit ihm […]

Weiterlesen.

Kein neuer Name für Weddinger Rathausplatz

Kein neuer Name für Weddinger Rathausplatz

Umbenennung: Stadtteilvertretung plädiert weiter für Ehrung von NS-Widerständlern. Wenn vier Jahre um den Namen eines Platzes gestritten wird, muss man in Berlin sein. Auch im Wedding hat die Debatte um die Umbenennung von Straßen und Plätzen fast schon Tradition. In diesem Fall geht es um den bisher namenlosen Rathausvorplatz zwischen der neuen Schiller-Bibliothek und dem […]

Weiterlesen.

Stolpersteine in Neukölln

Ausstellung: Schicksale und Engagierte. Stolpersteine machen täglich im Straßenbild auf die persönlichen Schicksale von Opfer des Nationalsozialismus aufmerksam. Jeder einzelne Stein symbolisiert die Leerstelle, die entstand, weil ein Mensch gewaltsam aus seiner Nachbarschaft gerissen wurde. In ihrer Gesamtheit ergeben die von Gunter Demnig entworfenen Steine eine „soziale Skulptur“, ein Kunstwerk, das durch die Partizipation vieler […]

Weiterlesen.

Führung übers ehemalige Zwangsarbeiterlager

In Tegel-Süd, auf dem Gelände Billerbecker Weg 123 A, befand sich von 1942 bis 1945 ein NS-Zwangsarbeiterlager. Es wurde von einer Tochterfirma des Unternehmens Borsig betrieben und zählte mit bis zu 1.500 Insassen zu den großen Lagern in Berlin. Gebäude aus der Lagerzeit haben sich bis heute als steinerne Zeugen der NS-Vergangenheit erhalten. Im Frühjahr […]

Weiterlesen.

Spuren aus der NS-Zeit

Bezirkstour: Rundgang durch den Kleistpark. Der Heinrich-von-Kleist-Park und seine Randbebauung weisen eine vielfältige Geschichte auf. Einst „Königlicher Botanischer Garten“ von den Toren der Residenz Berlin, wurde er seit Anfang des 20. Jahrhunderts bevorzugter Verwaltungsstandort nahe des Zentrums der Hauptstadt. Der Ausbau wurde nach 1933 intensiviert und bis heute sind „steinerne Zeugen“ des „Dritten Reiches“ erhalten […]

Weiterlesen.

Helmut Walz mit Verdienstkreuz am Bande geehrt

Helmut Walz mit Verdienstkreuz am Bande geehrt

Der Reinickendorfer organisiert Gedenkfahrten in die Tschechische Republik mit Schülern aus dem Bezirk. Der Reinickendorfer Helmut Walz (79) engagiert sich seit 27 Jahren für die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Kriegs- und Gewaltherrschaft. Als Vorsitzender des Vereins „Arbeitskreis Politische Bildung, Vergangenheit – Zukunft e. V.“ steht für ihn die Erinnerung an die Opfer des […]

Weiterlesen.

Ort der Erinnerung

Denkmal: Gedenkort in Moabit wird am 16. Juni eingeweiht. Am 16. Juni, 11 Uhr, wird der Gedenkort Güterbahnhof Moabit feierlich eingeweiht. In den letzten 25 Jahren bemühten sich zahlreiche Einzelpersonen, Initiativen, die Topographie des Terrors, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie das Bezirksamt Mitte in immer wieder neuen Konstellationen um die Einrichtung eines Gedenkorts […]

Weiterlesen.

Exilmuseum in Berlin

Berlin unterstützt Herta Müllers Initiative. Das Land Berlin unterstützt die von Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller („Atemschaukel“) angestoßene Initiative für ein Exilmuseum in Berlin. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) sagte am Montag im zuständigen Ausschuss des Abgeordnetenhauses: „Wir begrüßen das, wir unterstützen die Initiative. Wir müssen nur gucken, einen angemessenen Ort zu finden.“ Das Museum soll nach Meinung […]

Weiterlesen.

Spuren des Kolonialismus

Spuren des Kolonialismus

In Tempelhof-Schöneberg warten spezielle Aktionen zum internationalen Museumstag am 21. Mai. Drei Museen und zwei historische Orte auf einen Blick: Zum Internationalen Museumstag am 21. Mai stellen die Museen Tempelhof-Schöneberg ihr Programm mit neuen Museumsformaten und Sonderführungen in einem handlichen Leporello-Folder vor. Das Faltblatt ist in den Museen Tempelhof-Schöneberg und anderen Einrichtungen des Bezirks erhältlich […]

Weiterlesen.

„Reichsautobahn” im Kino Arsenal

Bitomsky-Dokumentation zum 75. Geburtstag. Zum 75. Geburtstag des renommierten Regisseurs Hartmut Bitomsky (am 10. Mai) zeigt das Kino Arsenal 2, Potsdamer Straße 2, am 15. Mai, 19 Uhr, dessen mit einem Grimme-Preis ausgezeichneten Dokumentarfilm „Reichsautobahn“. In dem 91-minütigen zweiten Film seiner Deutschland-Trilogie zeigt Bitomsky, wie im lange nachwirkenden Ruhm des NS-Autobahnbaus – den unkritische Zeitgenossen […]

Weiterlesen.

Gedenktag am Guernica-Platz

Bombardierung jährt sich zum 80. Mal. In diesem Jahr jährt sich die Bombardierung Guernicas durch die deutsche „Legion Condor“ am 26. April 1937 zum 80. Mal. Im Auftrag des NS-Diktators Adolf Hitler unterstützte die „Legion Condor“ damit die faschistischen Truppen General Francos im Spanischen Bürgerkrieg. Die Benennung der „Spanischen Allee“ in Zehlendorf geschah seinerzeit im […]

Weiterlesen.

Mahnung am Perelsplatz

Mahnung am Perelsplatz

Stolpersteine erinnern an ermordete Anwohner. Am 21. März hat der Künstler Gunter Demnig vier Stolpersteine für von den Nationalsozialisten ermordete Juden vor den Häusern Perelsplatz 10 und 15 eingesetzt. Organisiert wurde die Gedenkveranstaltung von der Stolpersteininitiative „Stierstraße“. Schüler der Klasse 7a der Friedrich-Bergius-Schule verlasen die Biografien der Ermordeten, rezitierten Gedichte und legten Blumen nieder. Der […]

Weiterlesen.