Berlin-Kreuzberg: Neue Kunst für Planetarien

Berlin-Kreuzberg: Neue Kunst für Planetarien

360-Grad-Projektionen im Mobile Dome auf dem Mariannenplatz. Mit neuen Arbeiten von Agnieszka Polska, Metahaven und Robert Lippok & Lucas Gutierrez sowie audiovisuellen Live-Performances von Dasha Rush und Robert Lippok & Lucas Gutierrez geht die im Jahr 2018 eröffnete Reihe „The New Infinity“ in ihr zweites Jahr. Im Anschluss an die Weltpremiere im Planetarium Hamburg in […]

Weiterlesen.

Am 1. Mai feiert Kreuzberg anders

Am 1. Mai feiert Kreuzberg anders

Neues Konzept für MyFest in Planung – MaiGörli wird nicht stattfinden. Das MaiGörli, das im vergangenen Jahr zum ersten Mal im Görlitzer Park stattfand, wird es nicht mehr geben. Zu diesem Schluss kam Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Die Grünen) am Dienstag bei einem Projekttreffen mit Vertretern aus der Nachbarschaft im Nachbarschaftstreff Kiezanker an der Cuvrystraße. Ein […]

Weiterlesen.

Ungeliebtes MyFest

Ungeliebtes MyFest

Sauberer, politischer – das Straßenfest soll einen anderen Charakter bekommen. Jüngst hat das Bezirksamt eine Anwohnerbefragung in Kreuzberg durchgeführt. 5.000 Haushalte in der nördlichen und südlichen Luisenstadt wurden Anfang November zum einen zur Ehrung von Rio Reiser befragt (über die Ergebnisse berichtete das Berliner Abendblatt in der vergangenen Ausgabe), zum anderen war das jährlich stattfindende […]

Weiterlesen.

Ein Platz für Rio Reiser

Ein Platz für Rio Reiser

5.000 Kreuzberger Haushalte werden vom Bezirksamt befragt. Der verstorbene Musiker Rio Reiser (Ton Steine Scherben) soll ein Denkmal erhalten. In Kreuzberg soll das stehen. Das hat die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) beschlossen. Doch in welcher Form und wo genau der legendäre Sänger gewürdigt werden soll, will die Verwaltung nicht selbst entscheiden. Haushalte in der nördlichen und südlichen […]

Weiterlesen.

Ein Platz für Rio Reiser

Bekommt Kreuzberg einen Rio Reiser-Platz? Wenn es nach der Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks geht: ja. Der Antrag, die Nordseite des Mariannenplatzes umzubenennen, stieß auf fraktionsübergreifende Zustimmung und wird nun vom zuständigen Fachausschuss weiter geprüft Die Idee kam aus den Reihen der Fraktion Die Linke. Über seine musikalische Bedeutung als Sänger von „Ton Steine Scherben“, und als […]

Weiterlesen.