Berlin-Marzahn: Eine Aktionswoche, drei Kulturen 

Berlin-Marzahn: Eine Aktionswoche, drei Kulturen 

Deutsche, jüdische und arabische Jugendliche machten Spielplatz gemeinsam winterfest Gleich mehrfachen Grund zum Feiern hatte die Spielplatzinitiative „Die Wicke“ Mitte November. Pünktlich zum 29. Geburtstag des Abenteuerspielplatzes war das Gelände in Marzahn-Nord winterfest gemacht worden. Hilfe dazu gab es von Jugendlichen, die zum jüdischen Tag der guten Taten, dem „Mitzvah Day“ mit angepackt hatten. Bundesweit […]

Weiterlesen.

Jüdisches Lichterfest wird gefeiert

Jüdisches Lichterfest wird gefeiert

Tempelhof-Schöneberg setzt zum Chanukka ein politisches Zeichen gegen Antisemitismus. Mindestens 2.300 Menschen jüdischen Glaubens wohnen laut dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Stand 2011) in Tempelhof-Schöneberg. Doch das friedliche Leben im Bezirk wird immer häufiger von antisemitischen Vorfällen überschattet. Dem soll nun deutlich und vor allem sichtbar mit der Ausrichtung des jüdischen Lichterfestes Chanukka vom 2. […]

Weiterlesen.

Ausstellungstipp: „Berlin – Rio: Spuren und Erinnerungen“

Ausstellungstipp: „Berlin – Rio: Spuren und Erinnerungen“

Die preisgekrönte Ausstellung verfolgt die Spuren einer Familie über fünf Generationen. Die Entwicklung, Veränderung und Migration einer Familie über Grenzen und Generationen hinweg steht im Mittelpunkt der neuen Ausstellung zum „Berlin – Rio: Spuren und Erinnerungen“, die bis zum 29. Juli 2018 im Haus am Kleistpark, Grunewaldstraße 6-7, zu sehen ist. Das Projekt fokussiert sich […]

Weiterlesen.

Jüdische Kunst am Ku’damm

Vor der Schoa lebten Hunderttausende von ihnen in Charlottenburg und Wilmersdorf. An die Vergangenheit und das Wiederaufblühen des jüdischen Lebens im Bezirk soll ab kommendem Sommer eine Skulptur erinnern. Geplant ist die Aufstellung eines vier mal vier Meter großen Leuchters in Form eines stilisierten Davidsterns. Die vom Pariser Künstler Arik Levy geschaffene Skulptur soll ein […]

Weiterlesen.

Das „Schtetl“ berührt Herz und Seele

Das „Schtetl“ berührt Herz und Seele

Klezmer-König Jossif Gofenberg tritt am 13. Mai mit seinem Chor in Friedenauer Philippuskirche auf. „Wenn du singst, wie kannst du hassen?!“ – Jossif Gofenberg, der ungekrönte Klezmer-König von Berlin (Klezmer bedeutet „Lied“ auf Jiddisch), ist nicht nur ein begnadeter Musiker, sondern auch ein unermüdlicher Brückenbauer. Der schwergewichtige, lebenssprühende und humorvolle 67-Jährige ist überzeugt, dass „keinen […]

Weiterlesen.