Ehemalige Notunterkunft wurde erfolgreich saniert

Ehemalige Notunterkunft wurde erfolgreich saniert

Eröffnung: Vereine und Schulen können Sporthalle wieder nutzen. Die ehemals als Notunterkunft für Geflüchtete genutzte Sporthalle in der Gürtelstraße 20 (Ortsteil Friedrichshain) steht für den Sportbetrieb nach Abschluss der Sanierungsarbeiten ab dem 11. September  wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Das teilt das Bezirksamt mit. Damit kann die Grundschule am Traveplatz ihren Sportunterricht wieder ohne […]

Weiterlesen.

Verschleppter Auszug

Asyl: Noch immer dienen 16 Berliner Turnhallen als Notunterkünfte für 1.400 Flüchtlinge. Bis zum 31. Dezember sollte, laut Versprechen des Senats, kein Asylsuchender mehr in einer Berliner Turnhalle untergebracht sein. Ziel leider verfehlt: Noch immer leben 1.400 Flüchtlinge in 16 Turnhallen. Dabei hat der neue rot-rot-grüne Senat in kurzer Zeit deutlich mehr bewegt, als die […]

Weiterlesen.

Mahnwache vor Halle

Flüchtlinge beklagen Unterbringung. Vor wenigen Tagen initiierten Flüchtlinge am Hüttenweg 43 in Dahlem eine Mahnwache. Sie wollen damit für sich und ihre Familien gegen die menschenunwürdige Unterbringung in den Sporthallen protestieren und für die Verlegung in normalen Wohnraum kämpfen. Anfang der Woche hatte kurzzeitig sogar das Gerücht eines Hungerstreiks vor der Halle die Runde gemacht. […]

Weiterlesen.

Senatsfehler verhindert erlösenden Umzug

Bürokratie vermasselt Freizug der Sportstätten. Etliche vorhandene und neu gebaute Flüchtlingsunterkünfte in Berlin können nicht genutzt werden, weil die Ausschreibungen für den Betrieb der Heime fehlerhaft sind. Als „Eingeständnis des totalen Scheiterns und mangelhafter Planung“ kritisiert der Hauptstadtsport, dass das Senatsversprechen zum Freizug der belegten Sporthallen bis Jahresende nicht eingelöst werden kann. Für den Landessportbund […]

Weiterlesen.

Debatte um Flüchtlingsunterkunft

Debatte um Flüchtlingsunterkunft

Stadtentwicklung: Weil neben einem Containerquartier eine weitere Wohnanlage entstehen soll, fürchten Anwohner eine Verdichtung an der Lissabonallee. In diesem Jahr plant der Senat die Errichtung von maximal 18 sogenannten „Tempohomes“ zur Unterbringung von Flüchtlingen. Eines dieser Containerquartiere soll offenbar an der Lissabonallee entstehen. Die Flüchtlingsunterkünfte sind normalerweise für 450 bis 500 Personen konzipiert. „Aufgrund der niedrigen […]

Weiterlesen.

In ein geschütztes Umfeld

Unterkunft: Homo- und transsexuelle Flüchtlinge. Anfang der Woche eröffnete in der Kiefholzstraße eine Not- und Gemeinschaftsunterkunft für homo- und transsexuelle Flüchtlinge. In dem von der Berliner Schwulenberatung getragenen Haus werden die 124 Plätze ausschließlich schwulen, lesbischen und transgeschlechtlichen Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. Es ist die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. „Wir wissen, dass es […]

Weiterlesen.