Tempelhof-Schöneberg: Blitzersäulen außer Gefecht

Tempelhof-Schöneberg: Blitzersäulen außer Gefecht

Kein einziger Rotlichtverstoß konnte geahndet werden. Fast jedes Jahr ereignen sich in Berlin rund 15.000 Verkehrsunfälle, bei denen Menschen verletzt werden. Rund 700 dieser Fälle sind darauf zurückzuführen, dass rote Ampeln missachtet werden. Im zweijährlichen Abstand erfragt der Berliner CDU-Abgeordnete Peter Trapp beim Berliner Senat diese Zahlen. In diesem Jahr ergänzte der Spandauer Politiker dieses […]

Weiterlesen.

Zukunftspläne für den Schöneberger Norden

Zukunftspläne für den Schöneberger Norden

Quartiersmanagement endet im Dezember 2020 – Aktionsplan zur Verstetigung steht. Das Quartiersmanagement Schöneberger Norden (QM) endet Ende 2020. Das QM-Team rund um Bezirkskoordinatorin Corinna Lippert hat deshalb den „Aktionsplan 2018“ erarbeitet – in enger Abstimmung mit Senat und Bezirksamt. Er stellt die Handlungsansätze des QM für die jetzt gestartete zweijährige Überleitungsphase dar. Die Herausforderungen in […]

Weiterlesen.

Wirtschaftswunder an der Potsdamer Straße

Wirtschaftswunder an der Potsdamer Straße

Schöneberger Mammutprojekt geht in die heiße Phase – Nachbarn fühlen sich außen vor gelassen. Jetzt startet der Umbau der ehemaligen Commerzbank-Geschäftsstelle an der Potsdamer-/ Ecke Bülowstraße in die ganz heiße Phase. „Zentrale“ heißt der Neubau des dreiteiligen Gesamtprojektes „Wirtschaftswunder“ der Pecan Development GmbH, das im Jahr 2020 auf der ehemaligen Parkhausfläche des Areals entstehen soll. […]

Weiterlesen.

Zukunft des Schöneberger Nordens steht auf dem Spiel

Zukunft des Schöneberger Nordens steht auf dem Spiel

 Endet die Förderung des Quartiersmanagements, ist das soziale Netzwerk bedroht. Wenn das Quartiersmanagement im Schöneberger Norden Ende 2020 beendet werden muss, dann droht das soziale Netzwerk vor Ort wie ein Kartenhaus zusammenzubrechen. Das befürchten Corinna Lippert, bezirkliche Koordinatorin des Quartiersmanagements, und Bezirksstadtrat Jörn Oltmann. Sie fordern, die Förderung bis einschließlich 2024 fortzusetzen. Erst dann gebe […]

Weiterlesen.

Spaziergang durch die Bülowstraße

Auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz findet am 16. September, von 13 bis 18.30 Uhr, das Friedenauer Herbstfest statt. Viel Raum nehmen dann wieder die von den Gruppenleitern der Kirche „Zum Guten Hirten“ angeleiteten Spiele für Kinder ein. Erwachsene werden sich eher zum Büchermarkt und zu den Trödelständen hingezogen fühlen. Dort präsentiert sich unter anderem der Schönbeberger Tag […]

Weiterlesen.

Viel Rede-Stoff im Bezirksparlament

Der Streit um das geplante Urban Art Museum in der Bülowstraße wird eines der Themen auf der inzwischen 60. öffentlichen Sitzung des Bezirksparlaments (BVV) am Mittwoch, 20. Juli, 17 Uhr, im Rathaus Schöneberg sein. Die Linken kritisierten dabei die Intransparenz bei der Planung des Museums (das Abendblatt berichtete). Weitere Themen auf der BVV sind Antidiskriminierungsklauseln […]

Weiterlesen.

Streit um Straßenkunst

Streit um Straßenkunst

Kultur: Wird das geplante Museum for Urban Contemporary Art ein Fremdkörper im Kiez – oder setzt es künstlerisches Potenzial frei? Mitte 2017 soll das Museum for Urban Contemporary Art der Künstlerplattform Urban Nation an der Bülowstraße eröffnen. Als Museumsdirektorin fungiert die renommierte Galeristin Yasha Young, die fast 200 Künstler für das Street Art-Museum gewinnen konnte. Doch […]

Weiterlesen.

Urban Art Museum – Farbklecks im Kiez

Urban Art Museum – Farbklecks im Kiez

Kunst: Mit ausgeklügeltem Raumkonzept wollen die Architekten das Flair der Straße einfangen. Bunte wechselnde Bilder auf Fassaden sind in der Bülowstraße nicht neu. Schon in den vergangenen Jahren hat die Initiative Urban Nation viermal jährlich internationale Künstler dorthin eingeladen. Bei den festivalartigen Events durften sich die Sprayer an Fassaden und Schaufenstern frei austoben, darunter Shepard […]

Weiterlesen.

Brennpunkt bei den Bürgerlichen

Brennpunkt bei den Bürgerlichen

Sozialbericht: Auch in Tempelhof-Schöneberg drohen einzelne Kieze abgehängt zu werden – der Bezirk fordert mehr Mittel. Armut und soziale Probleme verortet der Volksmund gemeinhin in den Osten Berlins, zwischen grauen Plattenbauten und trostlosen Betonwüsten. Doch auch im bürgerlichen Südwesten gibt es diesbezüglich durchaus Handlungsbedarf, wie aus dem neuesten Berliner Sozialbericht hervorgeht. Teilweise Abwärtstrend Vier Indikatoren wertet […]

Weiterlesen.