Kinderarmut: Lichtenberg handelt

Kinderarmut: Lichtenberg handelt

Bezirk erarbeitet Bericht und veranstaltet am 26. Mai eine Konferenz zum Thema Das Bezirksamt Lichtenberg hat den berlinweit ersten bezirklichen Kinderarmutsbericht erarbeitet. In Lichtenberg leben demnach derzeit mehr als 13.000 Kinder in Armut. Kinder und Jugendliche im Alter unter 15 Jahren gelten als arm, wenn sie in Bedarfsgemeinschaften nach SGB II (Sozialleistungen, umgangssprachlich Hartz 4) […]

Weiterlesen.

Berlins Zahlen zur Obdachlosigkeit

Berlins Zahlen zur Obdachlosigkeit

In Lichtenberg, Mitte und Friedrichshain befinden sich die Orte mit den meisten Obdachlosen. Eine Woche nach der Nacht der Solidarität lagen die ersten Ergebnisse der deutschlandweit ersten Obdachlosenzählung in Berlin vor: Insgesamt wurden am 29. Januar 1.976 obdachlose Menschen im öffentlichen Raum Berlins gezählt – 807 Menschen traf man auf Straßen und Plätzen an, 158 […]

Weiterlesen.

Berlin: Viele Neuköllner leben in Altersarmut

Berlin: Viele Neuköllner leben in Altersarmut

Gesundheitsbericht: Jeder elfte Neuköllner über 65 Jahre ist betroffen. Jeder elfte Neuköllner über 65 Jahre lebt in Altersarmut. Dieser Wert wird in Zukunft weiter steigen, da der Anteil von erwerbstätigen Menschen zwischen 45 und 54 Jahren in keinem Berliner Bezirk so gering ist wie in Neukölln. Das hat auch gesundheitliche Auswirkungen. Diese Erkenntnis ist eine […]

Weiterlesen.

Soziale Spaltung nimmt weiter zu

Soziale Spaltung nimmt weiter zu

Stadtrat veröffentlicht Zahlen zu Arbeitslosigkeit und Armut. Mitte ist mit seinen rund 380.000 Bewohnern der zweitgrößte Bezirk Berlins. Nur in Pankow leben mit fast 400.000 Menschen noch mehr. Die soziale Lage aber könnte in beiden Bezirken nicht unterschiedlicher sein. Während die Pankower das höchste Pro-Kopf-Einkommen Berlins haben, leben in Mitte immer mehr Erwachsene und Kinder […]

Weiterlesen.

Absage an Quartiersmanagement Schöneberger Norden

Absage an Quartiersmanagement Schöneberger Norden

Senatorin Katrin Lompscher lehnt längere Unterstützung von Quartiersmanagement ab. Ihr Besuch beim Quartiersrat im Schöneberger Norden wird Senatorin Katrin Lompscher wohl noch eine Weile in Erinnerung bleiben. Etliche Anwesende forderten von ihr, ihre Entscheidung für die Beendigung des Quartiersmanagements nach 2020 zurückzunehmen. Doch die Senatorin blieb hart – dass sie ihre Entscheidung noch ändern könnte, […]

Weiterlesen.

Im Zahnarzt-Stuhl sind alle Menschen gleich

Im Zahnarzt-Stuhl sind alle Menschen gleich

Ehrenamtliche Mediziner und Pfleger verhelfen Obdachlosen zur Behandlung. Vasilios Kafousias ist pensionierter Zahnarzt. An diesem Freitagvormittag sitzt der 81-Jährige mit Mundschutz und weißem Kittel vor Füllungsinstrumenten und Wurzelhebern. „Mensch ist Mensch“, sagt er achselzuckend, während er das Zahnbesteck reinigt. Kafousias ist einer von fünf ehrenamtlichen Zahnärzten der Praxis für Obdachlose und Bedürftige am Stralauer Platz […]

Weiterlesen.

Neuköllner haben größtes Armutsrisiko in Berlin

Neuköllner haben größtes Armutsrisiko in Berlin

Besonders gefährdet sind Familien ab drei Kinder, Alleinerziehende und Jugendliche. Nirgendwo sonst in Berlin sind die Bewohner stärker von Armut bedroht, wie in Neukölln. Das geht aus dem nun veröffentlichten Sozialbericht des Landesamtes für Statistik Berlin-Brandenburg für das Jahr 2017 hervor. Mit 26,8 Prozent „Armutsgefährdungsquote“ steht der Bezirk erneut an der traurigen Spitze in der […]

Weiterlesen.

Weihnachtsschmaus mit der Arche

Weihnachtsschmaus mit der Arche

Der Verein organisiert wieder einer Feier für benachteiligte Familien Auch in diesem Jahr möchte das Hofbräu Berlin wieder gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendwerk Die Arche möglichst vielen benachteiligten Familien Heiligabend, von 11.30 bis 14 Uhr, ein festliches Weihnachtsessen ermöglichen. Dafür wird das Gasthaus am Alexanderplatz festlich geschmückt sein, es gibt weihnachtliche Musik sowie einen […]

Weiterlesen.

Geschenke für einsame ältere Menschen

Geschenke für einsame ältere Menschen

Die Seniorenvertretung packt zum 23. Mal Weihnachtstaschen. Mit ein paar Kleinigkeiten älteren Menschen eine große vorweihnachtliche Freude bereiten – das ist das Ziel der Weihnachtpäckchen-Aktion der Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg, die nun schon in ihr 23. Jahr gegangen ist. Das allein ist ein Zeichen für ihren Erfolg, der ohne eine Reihe von Ehrenamtlichen nicht möglich wäre. Ehrenamtliche […]

Weiterlesen.

Die größte Geschenkewerkstatt steht in Lankwitz

Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ sucht noch Helfer. Deutschlands größte Geschenkewerkstatt hat jetzt ihre Türen in der Haynauer Str. 67 A in Lankwitz geöffnet. Bis Anfang Dezember wird in der Weihnachtswerkstatt ein großer Teil der Päckchen, die im Rahmen der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ im deutschsprachigen Raum gesammelt wurden, von Hunderten Freiwilligen überprüft und versandfertig gemacht. […]

Weiterlesen.

Lernen schafft Chancen für die Zukunft

Lernen schafft Chancen für die Zukunft

Bildungspaket für finanziell benachteiligte Familien. Ein guter Schulabschluss öffnet die Türen zu einer erfolgreichen Zukunft. Weil der Einfluss einer guten Schulbildung nicht zu unterschätzen ist, fördern viele Eltern ihren Nachwuchs ganz gezielt mit privater Nachhilfe. Weil dieser Weg Familien, in denen die Eltern beispielsweise aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Krankheit auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, aus […]

Weiterlesen.

Neue Wege gegen Obdachlosigkeit

Bezirke fordern Strategiekonferenz. Der Rat der Bürgermeister fordert den Senat dazu auf, umgehend eine regelmäßige Strategiekonferenz zum gesamtstädtischen Umgang mit der Obdachlosigkeit im Land Berlin einzuberufen. Die Federführung soll bei der Senatssozialverwaltung liegen, heißt es in dem einstimmig gefassten Beschluss der Bezirksamtschefs. Die Senatsverwaltungen für Inneres, Finanzen und die Senatskanzlei, alle Berliner Bezirke und die […]

Weiterlesen.

5 Spartipps für Familien

5 Spartipps für Familien

So einfach klappt das Finanzmanagement. Heutzutage stehen „große Wünsche“ von Familien oftmals einem eher unzureichend gefüllten Bankkonto gegenüber. So wird die Spirale aus Schulden leider nur allzu oft zum Teufelskreis, bei dem es schwer wird, einen Ausweg zu finden. Oft ist es eine einzige Fehlentscheidung, die dazu führt, dass eine Familie vor dem finanziellen Ruin […]

Weiterlesen.

BVG-Sozialticket im Preis gesenkt

Für sozial benachteiligte Berliner gibt es eine gute Nachricht: Der Preis für das Berlin-Ticket S wird ab dem 1. Juli von bisher 36 Euro auf 27,50 Euro gesenkt. Somit wird die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für alle, die zum Beispiel Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen, deutlich günstiger, teilt die BVG mit. […]

Weiterlesen.

Stromsperren nehmen wieder zu

Stromsperren nehmen wieder zu

Zahl der Menschen, die zeitweise keinen Strom haben, ist 2016 erneut angestiegen. Jeden Werktag wird 70 Berliner Haushalten der Strom abgestellt. Das sind, so ist es der Antwort des Senats auf eine Anfrage der Die Linke-Fraktion zu entnehmen, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Die 17.800 betroffenen  Haushalte mussten im Schnitt 32 Tage ohne Strom, […]

Weiterlesen.

Abgehängt vom Aufwärtstrend

Abgehängt vom Aufwärtstrend

Große Teile von Friedrichshain-Kreuzberg erleben einen rasanten Wandel, doch im Nordosten von Kreuzberg verfestigen sich Armut und schlechte Bildungschancen. Das zeigt eine Untersuchung der Senatsverwaltung. Zunächst einmal die gute Nachricht: Im Vergleich zu 2013 gelten statt 51 nur noch 43 Berliner Kieze als „Gebiete mit besonderem Aufmerksamkeitsbedarf“. Das geht aus dem aktuellen Sozialmonitoring hervor, den […]

Weiterlesen.

Berliner haben etwas mehr Geld

Berliner haben etwas mehr Geld

Die Quote armutsgefährdeter Berliner beträgt in ganz Berlin beträgt noch 14,1 Prozent. In Berlin sind mehr Menschen von Armut bedroht als in vielen anderen Bundesländern. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere, die etwas mehr Glanz verbreitende Tatsache ist: Die Quote der armutsgefährdeten Menschen (sie verfügen mit 841 Euro im Monat über weniger […]

Weiterlesen.