Berlin-Kreuzberg: Sport frei im Görlitzer Park

Görlitzer Park im Frühling, Kreuzberg, Berlin Görlitzer Park, junge Leute auf Wiese, Kreuzberg, Berlin *** Görlitzer Par

Turnverein errichtet überdachte Sportstätte: Bälle und Co. gibt es gegen Pfand.

Ein ganzjähriges Sportangebot plant die Turngemeinde in Berlin 1848 e.V. (TiB 1848) im Görlitzer Park. Der älteste Sportverein in Berlin-Brandenburg bietet aktuell stadtweit 33 Sportarten an. Damit es im Görli bald losgehen kann, haben in dieser Woche die Bauarbeiten begonnen. In einer ersten Phase wird eine überdachte Fläche hergerichtet, bevor dann ein Leichtbauzelt auf dem Bolzplatz an der Görlitzer Straße errichtet wird. Das neue sportliche Gesicht des Parks soll revitalisierend auf die Grünfläche und seine Besucher wirken. Menschen sollen hierhin kommen, um sich gemeinsam sportlich zu bewegen. Eine gute Idee, findet Anwohnerin Elena K. Die zweifache Mutter hat während der Pandemie durch Isolation und Homeoffice ein paar Kilos zugenommen und freut sich darauf, das Sportangebot vor ihrer Haustür bald auszuprobieren.

Neue Ideen für Sport im Görlitzer Park

Sobald die Baumaßnahmen abgeschlossen sind, sollen auf 6.000 Quadratmetern Sportarten wie Rasenhockey, Fußball, Basketball und Parkour angeboten werden. Jeder sei eingeladen, neue Ideen in das sportliche Programm einzubringen und vielleicht sogar eigenständig neue Programme anzubieten. Alle Bürger seien willkommen, den Bolzplatz nach ihren Vorstellungen zu nutzen, heißt es seitens der Bezirksverwaltung. Hierzu wird der Verein eine kostenlose Materialausgabe gegen Pfand anbieten. Unter Einhaltung gemeinsamer Regeln sind der Fantasie bei der Nutzung des Bolzplatzes keine Grenzen gesetzt. Zu jeder Zeit sind Betreuer und Trainer anwesend, die an neue Sportarten heranführen und Tipps und Tricks geben. Dafür bestehen bereits zahlreiche Kooperationen. Auch die freien Sporttreffs, die seit Jahren auf dem Bolzplatz stattfinden, werden eingebunden. Das Programm ist vorerst auf zwei Jahre befristet. 

Datum: 14. Juli 2021, Text: Sara Klinke, Bild: IMAGO / Jürgen Held