Berliner Tafel sucht ehrenamtliche Helfer

Die Berliner Tafel sucht derzeit händeringend nach Ehrenamtlichen, die den Verein ab sofort bei der Sortierung der Lebensmittel und beim Fahren der Touren unterstützen.

Der Mangel an freiwilligen Helfern ist aktuell nicht nur den Corona-Auflagen geschuldet. Auch durch die beginnende Ferien- und Urlaubszeit stehen der Berliner Tafel deutlich weniger Ehrenamtliche zur Verfügung als sonst.

So haben sich laut der Tafel im ersten Lockdown rund 1.500 Berliner als ehrenamtliche Helfer gemeldet.  „Die Menschen sind erschöpft, urlaubsreif und sehnen sich nach der viel beschworenen alten Normalität, in der sie verreisen konnten. Für den Verein bedeutet das, dass viele Ehrenamtliche fehlen.“ Um die Abholung und Verteilung sowie die Sortierung der Lebensmittel weiterhin sicherstellen zu können, bittet die Berliner Tafel um Unterstützung: Der Verein sucht Menschen, die ab sofort als Fahrer, Beifahrer oder Sortierer aushelfen können. Bei den Fahrern ist ein PKW-Führerschein und Erfahrung im Umgang mit einem größeren Schaltwagen erforderlich. „Liebe Berlinerinnen und Berliner, auf Euch ist immer Verlass. Bitte unterstützt uns jetzt auch in dieser heißen Phase, damit wir weiterhin zuverlässig helfen können“, sagt Sabine Werth, Gründerin und Vorsitzende der Berliner Tafel.

Die Arbeitszeiten hängen von den jeweiligen Einsatzgebieten ab und dauern entweder von morgens bis mittags oder finden nachmittags statt. Die meisten Ehrenamtlichen werden für die Schichten in der Woche gesucht, aber auch samstags sind neue Helfende herzlich willkommen.

Datum: 22. Juni 2021, Text: red., Bild: IMAGO/snapshot