Berlin-Spandau: Startschuss für neue Wohnungen an der Havel

Havelmarina Spandau

Wo der Teufelsseekanal in die Havel mündet, sollen rund 1.000 Menschen eine neue Heimat finden. Für neun von 18 Mehrfamilienhäusern der haben jetzt die Bauarbeiten in Spandau begonnen.

Den feierlichen Spatenstich für die Neubauten an der nördlichen und westlichen Grenze des Wohngebietes Nord starteten nahmen der Spandauer Baustadtrat Frank Bewig (CDU), und Vertreter der HELMA Wohnungsbau GmbH vor. Das Wohnungsunternehmen realisiert das Projekt “Havelmarina” im Norden des Bezirks. Vorgesehen ist ein Mix aus Einfamilien- und Reihenhäusern.

Die “Nordvillen” umfassen jeweils fünf Eigentumswohnungen – mit zwei bis vier Zimmern und Wohnflächen von 77 bis 130 Quadratmetern. 18 der im ersten Teilabschnitt entstehenden 45 Wohnungen sind barrierefrei geplant.

Havelmarina Spandau

Das Baugebiet liegt im Norden Spandaus. Bild: HELMA Wohnungsbau GmbH/Martin Paschkowski

„Unser Angebot richtet sich an künftige Bewohner mit unterschiedlichen Lebensentwürfen. Ob Singles, Paare, Familien oder Ruheständler, sie alle eint der Wunsch nach naturnahem Wohnen in Wasserlage“, heißt es aus Unternehmenskreisen. Wann das Projekt abgeschlossen werden soll, wird nicht gesagt. Gut 100 Familien hätten inzwischen ihr neues Zuhause in der Havelmarina bezogen.

„Projekte dieser Art, noch dazu auf einem der schönsten Fleckchen Spandaus, fördern die soziale Durchmischung und tragen zur wachsenden Attraktivität Spandaus bei“, erklärte Bewig.

Datum: 28. Mai 2021, Text: red/nm, großes Bild: HELMA Wohnungsbau GmbH