Berlin-Staaken: Die Vielfalt liegt tief im Westen

Berlin Staaken Spandau Siedlungen im Porträt

Dorf Staaken, Neu-Staaken, Gartenstadt Staaken – was ist was und wo genau ist das überhaupt? Auch wenn man es nicht auf Anhieb glauben mag: Staaken ist so vielfältig, dass sich eine Entdeckungstour durch diesen ganz weit im Westen gelegenen Ortsteil Spandaus durchaus lohnen kann.

Entschuldigung, ist das hier noch Berlin? Wer nicht in Spandau lebt, kommt selten dort vorbei. Viel zu weit draußen, keine Clubs, die Argumente sind schnell gefunden. Da wir aber in unserer aktuellen Serie Großwohnsiedlungen porträtieren, kommt man um den Koloss rund um die Heerstraße kaum herum. Kurz zur Orientierung: Staaken grenzt im Nordosten an das Falkenhagener Feld, im Osten liegt Klosterfelde zwischen Staaken und dem Kern des Bezirks Spandau. Im Westen und Süden bildet der Ortsteil die Berliner Stadtgrenze zu Brandenburg.

Staaken bietet viele Kontraste

Während der historische Teil Staakens um das alte Dorf im Norden und Süden überwiegend durch Einfamilienhaussiedlungen sowie die Gartenstadt Staaken mit Kleingartenkolonien geprägt sind, bestehen der östliche Teil und Neu-Staaken überwiegend aus Großsiedlungen mit Punkthochhäusern und langgestreckten mehrgeschossigen Gebäuderiegeln, die ab dem Ende der 1950er- bis in die 1970er-Jahre in mehreren Bauabschnitten entstanden sind.

In den rund 8.000 Wohnungen der Wohnanlagen der Obstalleesiedlung, der Rudolf-Wissell-Siedlung und der Wohnbebauung südlich der Heerstraße zwischen Hahneberg und Langes Becken lebt fast jeder zweite Bewohner des Ortsteils Staaken. Im Mittelpunkt der Großsiedlung liegt die Obstallee mit dem Staaken-Center, einem Einkaufszentrum mit mehr als 30 Geschäften, das derzeit zum Verkauf steht und ein kommunales Einkaufscenter werden soll.

Auch die Stadtteilbibliothek befindet sich hier. Mit ihren besonderen Angeboten für Kitas und Schulen sowie als Veranstaltungsort für Lesungen, Aufführungen und Versammlungen sei die Stadtteilbibliothek als zentrales Glied im Stadtteil nicht mehr wegzudenken, heißt es auf der Webseite staaken.info, die vom Gemeinwesenverein Heerstraße Nord betrieben wird.

Ein Ort der Begegnung

Leicht im Windschatten der Hochhaussiedlung Heerstraße Nord befindet sich das Kulturzentrum Staaken, gelegen an der Sandstraße 41. Der ehemalige Supermarkt ist Ort der Begegnung und des Austausches in einer bunten und dynamischen Nachbarschaft. Während der Corona-Krise finden die belebten Angebote wie etwa Tanz- und Malkurse nicht statt. Wie Anwohner sich währenddessen fit halten und beschäftigen, haben die Mitarbeiter des Kulturzentrums in kurzweiligen Interviews festgehalten, die hier nachzulesen sind: www.kultur-zentrum.de

Die Hoffnung auf einen lebendigen Sommer besteht immerhin, ist doch der aktuelle Veranstaltungskalender bereits gefüllt, zum Beispiel mit einem Auftritt der Siemens Big Band Berlin am 4. Juni.

In der Großsiedlung bleibt noch viel zu tun

Um die für Großsiedlungen in Randlagen typischen Probleme von hoher Arbeitslosigkeit, geringer Kaufkraft und Wegzug von Besserverdienenden in den Griff zu bekommen, wurde für das Quartier Heerstraße im Jahr 2005 ein Quartiersmanagement eingerichtet. Mit der Durchführung wurde der Gemeinwesenverein Heerstraße Nord beauftragt. Mehr dazu online: www.staaken.info

Datum: 21. Mai 2021, Text: Sara Klinke, Bild: IMAGO/Schöning