Berlin-Friedrichshain: Vom HO-Warenhaus zum Next-Generation-Office

UP!Berlin heißt das umgebaute Office-Center am Standort des ehemaligen Centrum Warenhauses und späteren Karstadt Galeria Kaufhof am Ostbahnhof. Für 315 Millionen Euro wurde das Haus mit Hauptmieter Zalando nun an einen Investment-Fonds verkauft. 

Der Immobilienentwickler SIGNA Real Estate und der Vermögensverwalter DWS haben am 10. Mai den Abschluss des Kaufvertrages für die Büroimmobilie UP!Berlin, ehemals Galeria Kaufhof am Ostbahnhof, zum Preis von rund 315 Millionen Euro bekannt gegeben. Damit findet eine fast 30-jährige Reise durch verschiedenste Nutzungsepochen des ehemaligen Centrum-Warenhauses wohl ihr vorläufiges Ziel. Das völlig umgebaute, ehemalige Warenhaus im Volkeigentum der DDR gehört nun zu einem Immobilien-Publikumsfonds.

Standort mit über 40 Jahren Geschichte

Nach der Wende war das ursprüngliche Centrum-Warenhaus am Hauptbahnhof  lange Zeit als Karstadt Galeria Kaufhof mit dem klassischen Warenhaus-Sortiment von Schmuck über Mode bis Werkzeug genutzt worden. Später wählte Karstadt in der Vermietung der Flächen eher kleinteiligere Konzepte: Im Jahr 2017 gab es in der fünften Etage sogar ein Kart- und Eventcenter und im Erdgeschoss war ein Bowlingzentrum eingezogen. 2017 scheiterte auch diese Strategie und das Haus wurde wegen wirtschaftlicher Probleme geschlossen. Der österreichische Signa-Konzern kaufte die Immobilie und startete den Totalumbau zum Bürokomplex Up! Berlin, der im im März 2021 an Zalando als langfristigen Hauptmieter übergeben wurde.

Jetzt gibt es hier Platz für 2.500 Mitarbeiter, eine Dachterrasse sowie Gaststätten und Läden im Erdgeschoss. Der einst quaderförmige Bau wurde mit markanten Einschnitten und Terrassen zu allen Seiten hin geöffnet. Um dennoch genügend Fläche zu erhalten, wurde das Gebäude um ein weiteres Stockwerk ergänzt. Nach der umfassenden Sanierung stehen jetzt rund 48.500 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. 

Bürostandort der Zukunft

Die Immobilie Up! Berlin ist ein Vorzeigebeispiel für ein Next Generation Office – ein Objekt in einem aufstrebenden Teilmarkt für Büroimmobilien in guter Lage in der wachstumsstarken Metropole Berlin – und sie zeigt, was nach wirtschaftlichen Überlegungen und guten Ideen auch unter den Aspekten der Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung geschaffen werden kann“, nennt DWS-Fondsmanagerin Anke Weinreich auch den klimaschutzrelevanten Aspekt im neuen Haus, das mit einer eigenen Energiezentrale, Wärmetauschanlage und intelligenter Gebäudeautomation ausgestattet ist.

Datum: 11. Mai 2021, Text: red, Bild: Hans-Georg Esch