Berlin-Wedding: Ausstellung zeigt Sanierungspläne für die Wiesenburg

Die Studentenwohnungen stehen bereits. Nun steht die Sanierung der Wiesenburg an. Sie soll weiterhin ein Anlaufpunkt für Künstler und Nachbarn bleiben. Eine Freiluftausstellung zeigt die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses.

Seit Monaten wird gibt es Baustellen rund um die Wiesenburg. Nun ist das Gebäude selbst dran. „Die denkmalgeschützte Gebäudesubstanz des ehemaligen Obdachlosenasyls muss dringend saniert werden und soll dabei ihren Charme erhalten“ heißt es in einer Mitteilung des Senats. Um ein Nutzungskonzept für die anstehenden Sanierungsmaßnahmen zu erarbeiten, hat die degewo einen Beteiligungsprozess angestoßen. Dadurch sollen die verschiedenen Interessenlagen in Einklang gebracht werden.

Das erarbeitete Nutzungskonzept können sich alle Interessierten ab sofort im Rahmen einer Freiluftausstellung auf dem Areal selbst angucken. „Die Wiesenburg blickt auf eine lange Tradition zurück und war in den vergangenen Jahrzehnten immer ein wichtiger Ort für Künstler und Kulturschaffende. Es ist uns ein Anliegen, das Gelände in diesem Sinne kooperativ mit der degewo, dem Bezirk, dem Quartiersmanagement und den Wiesenburgern als gemischtes Quartier zu erhalten und weiterzuentwickeln“, erklärt Wenke Christoph, Staatssekretärin für Wohnen bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Land und Bund fördern die Entwicklung der Wiesenburg demnach mit 7,5 Millionen Euro.

Besonderen Charme erhalten

Den besonderen Charme des Areals möchten auch die ansässigen Kunstschaffenden und der Verein Die Wiesenburg erhalten. „Als Verein sind wir angetreten, die anstehenden Veränderungen auf dem Areal mit eigenem Gestaltungswillen zu begleiten und die Entwicklung des Standortes mitzubestimmen. Wir setzen uns dafür ein, den besonderen Zauber des Ortes zu wahren, kulturelle Freiräume zu schützen und bezahlbare Mieten für Kunst, Kultur, Handwerk und Soziales auf der Wiesenburg jetzt und für zukünftige Generationen zu sichern“, so Dirk Feistel und Enno Kuck vom Vereinsvorstand.

Die Wiesenburg soll auch weiterhin ein Anlaufpunkt im Kiez bleiben und allen Nachbarn offen stehen. Auf eine gelungen Verbindung von alt und neu hofft Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD): „Wir haben die Hoffnung, dass der öffentliche Raum auch wirklich zu einem gemeinsamen Begegnungsort werden kann, so dass es in zehn oder 20 Jahren als ein gemeinsamer Ort begriffen werden kann.“

Die Freiluft-Ausstellung „Auf Augenhöhe“ an der Wiesenstraße 55, ist noch bis zum 17. Mai, 14 bis 18 Uhr, unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln besuchbar.

Datum: 10. Mai 2021, Text: red., Bild: IMAGO / Rolf Zöllner