Multikulti-Kochbuch aus Lichtenberg

Das Bezirksamt Lichtenberg hat eine seiner beliebtesten Publikationen neu auflegen lassen. „So isst Lichtenberg – ein Bezirkskochbuch von Aserbaidschan bis Vietnam“ ist ab sofort wieder erhältlich. Vorgestellt werden darin nicht nur internationale Lieblingsgerichte, sondern auch die Menschen, die sie zubereiten.

Sie alle leben oder arbeiten in Lichtenberg und kommen von nebenan – aber eben doch auch aus der ganzen Welt. Studentin Rakhat Esenalieva zeigt, wie man krirgisisches Hefebrot backt, Fotograf Mario Rietz verrät das Rezept für den Karlshorster Kartoffelsalat, Isabel Vela Sanchez macht Appetit auf Paella und Walter Gauks gewährt Einblicke in die Zubereitung des kasachischen Plows.

„Wo können sich Menschen besser kennenlernen, als beim gemeinsamen Kochen und Essen? Ich hoffe, dass wir mit diesem Buch weiterhin viele Lichtenbergerinnen und Lichtenberger dazu anregen können, ihre Nachbarn und Nachbarinnen einzuladen und die Rezepte auszuprobieren. In der Pandemie kann das auch mit Abstand und draußen geschehen. Ich habe meinen Rezeptbeitrag für das Buch – Kartoffelsuppe mit Würstchen – selbst schon auf Sommerfesten im großen Kessel gekocht“, erläutert Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) den Sinn der 84-seitigen Broschüre im Quadratformat.

Wurzeln in aller Welt

Ghabelipolo, Feijoada, Mercimek Köftesi, Mutabbal und andere klangvolle Namen haben die Gerichte, die „So isst Lichtenberg“ versammelt. Das Buch präsentiert die Zutaten und Zubereitung, aber auch die Köchinnen und Köche der Speisen. Sie haben Wurzeln in Aserbaidschan, Bosnien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, im Iran, im Irak, in Italien, Kasachstan, Kirgisien, Litauen, Österreich, Pakistan, Polen, Syrien, Tschechien, in der Türkei und in Vietnam. Sie alle geben zu den Rezepten auch einen kurzen Einblick in ihr Leben. Alle genannten Köchinnen und Köche wohnen oder arbeiten in Lichtenberg, manche schon sehr lange, andere sind erst kürzlich hergezogen oder nach Berlin geflüchtet. Was sie eint, ist der Wunsch anzukommen, sich heimisch zu fühlen und Freunde zu finden.

Gratis im Rathaus erhältlich

Die neu aufgelegte Publikation „So isst Lichtenberg – Ein Bezirkskochbuch von Aserbaidschan bis Vietnam“ ist im apercu Verlag erschienen und ab sofort kostenfrei erhältlich, solange der Vorrat reicht. Das Buch ist im Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße, in den Lichtenberger Bibliotheken, Stadtteilzentren und Freizeiteinrichtungen sowie Treffpunkten erhältlich.

Die Broschüre ist auch unter ISBN-13978-3-9819870-5-8 im Buchhandel zum Preis von 5 Euro bestell- und verfügbar.

Datum: 8. Mai 2021, Text: red, Bild: BA Lichtenberg