Am Flughafen Tegel ist nun wirklich Schluss

Flughafen Tegel

Vor einem halben Jahr startete die letzte Passagiermaschine vom Flughafen Tegel. Am 4. Mai endet die sechsmonatige Bereitschaftsphase des Airports.

Mit der Bereitschaftsphase endet am 4. Mai auch der rechtliche Flughafenstatus des früheren Hauptstadt-Airports. Nach diesem Stichtag baut der bisherige Betreiber, die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), alle sicherheitsrelevanten Anlagen ab und übergibt Gelände und Gebäude nach und nach an das Land Berlin. Ab August trage die FBB dann keine Verantwortung mehr, wird ein Sprecher in Medienberichten zitiert.

Im Grunde genommen ist die Luftfahrttradition in Tegel schon seit der Eröffnung des Flughafens BER und der gleichzeitigen Schließung des TXL am 31. Oktober 2020 am Ende. Nun werden dort die Weichen für ein neues Kapitel gestellt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die ersten Bauabschnitte von zwei Großprojekten, die den Berliner Norden entscheidend prägen werden.

Im künftigen Schumacher-Quartier, das seinen Namen der Nähe zum Kurt-Schumacher-Platz verdankt, sollen 5.000 Wohnungen, Schulen, Kitas und Sportanlagen für rund 10.000 Menschen entstehen. Bis Anfang der 2030er-Jahre soll alles fertig sein.

Auf dem Tegeler Airportgelände selbst ist die Ansiedlung eines Forschungs- und Industrieparks für Zukunftstechnologien unter dem Namen „Urban Tech Republic“ geplant.

Datum: 1. Mai 2021, Text: Nils Michaelis, Bild: imago/Stefan Zeitz