Berlin-Pankow: Auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität

Die Pankower sind umweltfreundlich unterwegs. Das zeigt der Mobilitätsbericht, den das Stadtentwicklungsamt Pankow gemeinsam mit der TU Berlin und der TU Dresden erarbeitet hat.

Er ist der erste seiner Art in Deutschland. Das Projekt will die Mobilitätsberichterstattung als neues Planungsinstrument für den Verkehr etablieren. Ziel ist es, die Verkehrspolitik im Bezirk strategisch neu auszurichten und den Verkehr sozial-gerechter sowie ökologisch-verträglicher zu gestalten.

Eine Mehrzahl der Pankower ist, das zeigt der Bericht, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs. 81 Prozent aller Wege werden auf diese Weise zurückgelegt. Verbesserungspotenzial gibt es trotzdem: Vor allem der Innenstadtbereich ist von starker Belastung durch die Luftschadstoffe Stickstoffdioxid und Feinstaub betroffen. 40 Prozent der Einwohner fühlen sich laut der Auswertung zudem von Verkehrslärm belastet. An manchen Stellen erschweren Mängel in der Infrastruktur die umweltfreundliche Mobilität, beispielsweise durch fehlende sichere Wege und Querungsmöglichkeiten, Schlaglöcher und Barrieren an Haltestellen.

Kiezblocks und Ausbau der Radinfrastruktur

Positiv bewertet wird jedoch die fußläufige Erreichbarkeit von Supermärkten, Arztpraxen, Apotheken und anderen Zielen der Daseinsvorsorge. „Das Ziel ist eine Stadt der kurzen Wege mit einladenden öffentlichen Räumen, die aktive Mobilität durch geringe Reichweiten begünstigt. Bewohnerinnen von Buch sollen ebenso wie Bewohnerinnen von Prenzlauer Berg die Möglichkeit erhalten, ihren persönlichen Bedürfnissen vor Ort nachkommen zu können. Das Mobilitätsgesetz soll dafür zukünftig noch stärkere Berücksichtigung in der Planung finden“, erklärt Stadtrat Vollrad Kuhn (Grüne).

Wichtiger Baustein sei dabei eine „schlüssige Radverkehrsstrategie“. Zudem sollen Kiezblocks, also von Durchgangsverkehr befreite Quartiere, erprobt werden. Ab Juni ist eine Fortsetzung des Projekts geplant. Für die zweite Phase sind die Umsetzung ausgewählter Maßnahmen und die Verstetigung der Mobilitätsberichterstattung in Pankow geplant. Die Pankower sollen weiterhin bei jedem Schritt eingebunden werden.

Datum: 11. April 2021, Text: red., Bild: IMAGO/Jürgen Ritter