Berlin-Charlottenburg: Drogenkonsumraum am Stuttgarter Platz lässt weiter auf sich warten

Die Mittel für eine schnelle Realisierung des Drogenkonsumraums wurden jetzt an den Bezirk Mitte vergeben. Der Druckraum lässt also auch nach zehnjähriger Planung weiter auf sich warten.

Das Ringen um einen Drogenkonsumraum am Stuttgarter Platz dauert nun schon einige Jahre an. Noch im Dezember verkündete das Bezirksamt die Aufstellung eines Bebauungsplans für ein Parkhaus mit integriertem Drogenkonsumraum an. Doch zumindest Letzteres dürfte in naher Zukunft nicht realisiert werden. Die Mittel, die der Senat für den Druckraum bereitgestellt hätte, wurden nicht genutzt und gehen nun an den Bezirk Mitte, der damit am Leopoldplatz einen Drogenkonsumraum aufbauen möchte. Das erklärte die SPD-Fraktion im Bezirksparlament nach der vergangenen Sitzung. Ihre mündliche Anfrage habe zudem gezeigt, dass die favorisierte Trucklösung baurechtlich nicht umsetzbar und ein Ladenraum nicht auffindbar sei.

Optionen nicht umsetzbar

Die Anfrage offenbare, dass „wir nun bis zur Fertigstellung des Fahrradparkhauses auf einen Drogenkonsumraum warten müssen“, kritisiert Ann-Kathrin Biewener, Sprecherin für Soziales, Gesundheit und Arbeit. „Die angepriesene Trucklösung – nicht umsetzbar, ein fester Laden für einen Drogenkonsumraum – nicht auffindbar, das Fahrradparkhaus mit Drogenkonsumraum – steht noch in den Sternen. Das Geld für den Drogenkonsumraum ist nun weg. Andere Bezirke haben es geschafft, schneller als unser Bezirk eine Lösung für die Installierung eines Drogenkonsumraums zu finden. Dabei hatte der Bezirk gut zehn Jahre Zeit, sich Gedanken zur Verwendung der Mittel zu machen“, moniert sie. Und hofft auf eine schnelle Umsetzung des Fahrradparkhauses, das in Zukunft doch noch einen Druckraum beherbergen könnte.

„Nach wie vor hält der Bezirk an einem Fahrradparkhaus mit integriertem Drogenkonsumraum fest“, erklärte Bezirksstadtrat Detlef Wagner während des digitalen Treffs des Bezirksparlaments. Die Abteilung Soziales und Gesundheit arbeite weiter „mit Hochdruck“ an einer Lösung für einen festen Drogenkonsumraum im Bezirk. In Mitte geht es derweil etwas schneller. In der Nähe des Leopoldplatzes soll noch in diesem Jahr ein Raum für Drogenabhängige in Zusammenarbeit mit dem Träger Fixpunkt realisiert werden.

Datum: 11. April 2021, Text: kr, Symbolbild: IMAGO/Papsch