Schulen in Spandau und Lichtenberg wachsen dank Holz

HOMEB Lichtenberg

Auf dem Grundstück der Birken-Grundschule des Inklusiven Campus Spandau entsteht der berlinweit zweite Schulergänzungsbau in Holzmodulbauweise. Auch bei der Bernhard-Grzimek-Grundschule in Lichtenberg setzt der Senat auf Holz.

Kürzlich wurden auf der Baustelle an der Hügelschanze in Spandau die Module zum Rohbau zusammengefügt (siege Foto). Ab dem kommenden September sollen dort Kinder lernen, hieß es von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Dies sei der zweite Schulergänzungsbau, der in Berlin in effizienter und ökologisch nachhaltiger Holzmodulbauweise entsteht.

Helmut Kleebank (SPD), Bezirksbürgermeister und Schulstadtrat in Spandau, über das Vorhaben im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive: „Die  zügige Schaffung von Schulplätzen geht keineswegs zulasten der Qualität. Der moderne Ergänzungsbau wird allen Anforderungen an Barrierefreiheit und flexible Unterrichtsgestaltung gerecht und bietet daher eine ideale Erweiterung des Inklusiven Campus Spandau.“

Rohbau steht innerhalb von rund zwei Wochen

Die effiziente Bauweise der “HOMEB” erlaubt laut Senat einen sehr schnellen Aufbau des Rohbaus innerhalb von gut  zwei Wochen – so wachsen die Gebäude in Rekordzeit auf ihre volle Größe. Einbauten wie Fenster, Sanitäranlagen, Haustechnik und Heizkörper sind bereits im Werk vorinstalliert, sodass die Module auf der Baustelle lediglich zusammenzufügen sind.

HOMEB_Birken-Grundschule2-Web

Neubau in Spandau: Hier sollen ab September Kinder lernen. Bild: Bezirksamt Spandau

So konnte vor wenigen Wochen in Lichtenberg in gerade einmal elf Tagen der erste HOMEB aus 96 Holz-Modulen an der Bernhard-Grzimek-Grundschule montiert werden (siehe großes Foto). Hier wird bereits an der Fassade und am Innenausbau gearbeitet. 

Für weitere vier HOMEBs seien die Planungen bereits abgeschlossen, lässt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wissen. Ab dem kommenden Sommer beginnt die Vorbereitung der Grundstücke.

Datum: 9. April 2021, Text: red/nm, Bild: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen