Corona-Selbsttests: Das „C” steht nicht für „Corona”

Pandemie: Hinweise für den richtigen Umgang mit den Selbsttests für zu Hause.

Bei der ersten Anwendung eines Corona-Selbsttests kann es beim Blick auf die Testkassette zu einem kurzen Schreckmoment kommen: Denn recht schnell zeigt sich in der Regel beim Buchstaben C ein Strich. C, steht das etwa für Corona?

Doch keine Sorge, der Strich beim C steht für Control. Es ist also die Kontrolllinie. Sie zeigt an, dass das Testergebnis gültig ist. Ist beim C keine Linie zu sehen, dann ist das Ergebnis nicht gültig. Das T wiederum steht für Testlinie. Hier zeigt sich, ob der Test auf das Coronavirus Sars-CoV-2 positiv oder negativ ausgefallen ist. Zusammengefasst: Kein Strich bei T und ein Strich bei C heißt, dass der Test negativ ist. Ein Strich bei T – auch wenn dieser vielleicht nur blass erscheint – und ein Strich bei C bedeuten: positiv. In dem Fall sollte man sich isolieren und bei der Hausärztin oder dem Hausarzt beziehungsweise beim Gesundheitsamt anrufen.

Positives Ergebnis bestätigen lassen

Das positive Selbsttest-Ergebnis muss immer durch einen PCR-Test mit Analyse im Labor bestätigt werden. Und was ist, wenn bei C kein Strich ist, dafür aber bei T? Auch das heißt: Kein gültiges Testergebnis – ein möglicher Grund ist, dass man zu viel oder zu wenig Flüssigkeit in die dafür vorgesehene Vertiefung der Kassette geträufelt hat. Dann sollte man den Test wiederholen. Die Selbsttests gibt es bereits online bei einigen Supermärkten, Discountern und Drogerien zu erwerben.

Wer sich lieber in einem der vielen Berliner Testzentren auf das Virus testen lassen möchte, findet hier einen Überblick über die Teststellen im eigenen Bezirk.

Datum: 1. April 2021, Text: dpa, Bild: IMAGO/Jürgen Schwarz