Erstes Regenbogenfamilienzentrum eröffnet in Lichtenberg

Mit der Förderung des ersten Lichtenberger Regenbogenfamilienzentrums will der Bezirk jetzt ein Zeichen für das Thema Familienvielfalt setzen und gleichzeitig für mehr Sichtbarkeit von queeren Menschen schaffen, die in einer Familie mit Kindern leben möchten.

In Lichtenberg leben schätzungsweise bis zu 30.000 Lesben, Schwule, Trans*- und Inter*personen. Viele von ihnen wünschen sich eine Familie oder leben bereits als Familie mit Kindern. Sogenannte Regenbogenfamilien, in denen mindestens ein Elternteil lesbisch, schwul, trans* oder inter* ist, sind vielfältig. Es gibt Eineltern-, Zweieltern- und Mehrelternfamilien, Adoptiv- und Pflegefamilien.

Mit der Förderung des ersten Lichtenberger Regenbogenfamilienzentrums will der Bezirk jetzt ein Zeichen für das Thema Familienvielfalt setzen und gleichzeitig für mehr Sichtbarkeit von queeren Menschen schaffen, die in einer Familie mit Kindern leben möchten. Bislang gibt es in Berlin zwei Regenbogenfamilienzentren in der Gürtelstraße in Friedrichhain und in der Cheruskerstraße in Schöneberg.

Seit März ist geöffnet

Das erste Lichtenberger Regenbogenfamilienzentrum hat seit Anfang des Monats die Arbeit aufgenommen. Träger dieser Einrichtung ist der Verein „Lesben Leben Familie (LesLeFam) e.V.“ mit Sitz in der Dolgenseestraße 21 in Friedrichsfelde.

“Da der Senat leider keine Fördergelder zur Verfügung gestellt hat, gehen wir selbst in die Finanzierung. Es lohnt sich, denn Lichtenberg ist ein Ort, an dem sich alle wohlfühlen sollen – frei von Diskriminierung. Wir sind der erste Bezirk in Berlin, der ein Regenbogenfamilienzentrum aus bezirklichen Mitteln finanziert hat“, erläutert Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke), der sich für das Zentrum stark gemacht hat.

Das Programm

Neben der persönlichen Einzelberatung für Regenbogenfamilien hält das Zentrum auch eine Telefonhotline mit Beratungsangebot unter  58 68 21 29 oder (0162 )786 35 28 bereit. Zum Programm vor Ort in der Dolgenseestraße 21  gehören auch offene Nachmittage, an denen sich für Regenbogenfamilien treffen, spielen und austauschen können sowie Austauschabende für nichtleibliche Eltern in queeren Familien und die Ausrichtung von Regenbogenfamilien-Frühstücken. 

Zum weiteren Angebot gehören auch Themenabende für queere Eltern und Kinderwunsch- und Familiengründungs-Treffen. Grundsätzlich will das Zentrum auch spezielle Vernetzungsangebote in diesem Themenbereich bereithalten.

Datum: 16. März 2021, Text: red, Bild: BA Lichtenberg