Ein Abstecher zu Hohenschönhausens Seenpark

Aus dem Reiseführer „Berlin. Der grüne Stadtausflug“ stellen wir in unserer Serie in den kommenden Wochen Ausflugsziele ins Berliner Stadtgrün vor. In dieser Woche führt uns die Tour nach Alt-Hohenschönhausen in den Seenpark.

Ein besonderes Ausflugsziel im Grünen ist der Alt-Hohenschönhausener Seenpark mit seinen zwei Seen. Bis vor Kurzem sprach man noch vom „Seenpärchen Orankesee und Obersee“. Die Gegend bietet einige Ausflugsmöglichkeiten: Kurze Abstecher und Tagesausflüge sind an dieser grünen Oase möglich.

Klares, schimmerndes Wasser

Der Orankesee ist ein natürliches Gewässer, das schon im 14. Jahrhundert urkundlich Erwähnung findet und dessen Wasser so klar ist, dass sich bis heute zahlreiche heimische Fische wie Hechte, Karpfen, Plötze oder Schleie darin tummeln. Seit über 80 Jahren sorgt dort auch das Strandbad Orankesee als „hübschestes Strandbad Berlins“ für Abkühlung. Für seinen 300 Meter langen Strand wurde einst Bausand vom Alexanderplatz aufgeschüttet. Wohnen in Uferlage war schon immer hip: So entstand bereits 1892 eine Villenkolonie samt Wirtshaus und Biergarten – die „Terrassen am Orankesee“. Im Zuge der großen Neugestaltungen wurde die einst abgebrannte Ufer-Genuss-Lokalität wiedereröffnet.

Sagenhafte Nixe

In dem 5,5 Hektar großen Park ließ die damalige Bezirksverwaltung in den 1970er-Jahren die Kunststeinfigur „Sommer“ aufstellen. 2013 wurde sie, vermutlich von Metalldieben, entwendet. 2015 wurde auf dem bis dato leeren Sockel eine neue Skulptur enthüllt: Die Skulptur „Elegie“ der weißrussischen Künstlerin Evgenia Usimova stellt eine verträumt guckende, nixenhafte Dame dar und wurde vom Förderverein Obersee & Orankesee e. V. gespendet. Sie soll auf die Sagen rund um den Orankesee anspielen. Die steinerne Nixe – eine verzauberte Prinzessin namens Oranka – wartet demnach in Mondnächten auf ihrem Steinsockel am neu gepflasterten Rondell vom Oberseeplatz auf einen ritterlichen Erlöser.

Der künstliche Obersee

Für die damals parkeigene Brauerei entstand 1895 der zweite – diesmal ein künstlicher – See. Aufgrund seines 1,5 Meter höheren Wasserstands erhielt er den Namen Obersee. Eine parkähnliche geschützte Grünanlage mit dem von Roteichen, Ahornbäumen und Hängeweiden umsäumten Uferweg umschließt die Wasserfläche. Das freundliche Grün der vielen Linden prägt das „Parkgemälde“. Der Obersee besitzt außerdem eine naturbelassene Insel, auf der Wasservögel residieren. Dort befindet sich auch das Mies van der Rohe Haus, eines der letzten Hofhaus-Projekte (1933, Oberseestraße 60) des gleichnamigen Architekten, bevor er nach Amerika auswanderte. Heute werden Haus und Garten für Ausstellungen genutzt.

Der Park bietet wunderschöne Spazierwege und reichlich Natur. Der erst vor Kurzem fertiggestellte Pflastersteinweg verbindet die Seen miteinander, an deren „neuen Ufern“ im Herbst – ohne Pandemie – das jährliche Alt-Hohenschönhausener Seenfest stattfindet.

Der Ausflugsführer zu Berlins grünen Oasen

“Berlin. Der grüne Stadtausflug” präsentiert die 61 schönsten Ausflüge zu den grünen Oasen in ganz Berlin und der nahen Umgebung: einmalige Aussichtspunkte, Wälder, Seen und Flüsse warten darauf, entdeckt zu werden. Zu jedem grünen Stadtausflug finden sich Hinweise auf spannende Sehenswürdigkeiten. Für die Pausen unterwegs halten die beiden Autorinnen ausgewählte Einkehrtipps parat.

Berlin ist eine der grünsten Metropolen der Welt. Moderne Gärten, klassische Parks, Freilichtmuseen und lauschige botanische Kleinode finden sich an vielen Orten. Kultur und Natur verbinden die Ausflüge zum mittelalterlichen Museumsdorf Düppel, zur alternativen ufaFabrik in Tempelhof und zum Museumspark Rüdersdorf mit seinen Industriedenkmälern.

Mit dabei sind auch „Klassiker“ wie die romantische Pfaueninsel oder der barocke Schlosspark Charlottenburg. Zudem erkundet das Buch wenig bekannte, kleine Paradiese wie den nostalgischen Schustehruspark mit seinen historischen Laternen oder den Körnerpark, der Erholung und neobarocke Eleganz mitten im trubeligen Neukölln verspricht. 

 

14,95 Euro, 168 Seiten
ISBN: 978-3-945983-55-3
Im Buchhandel erhältlich
oder bei www.viareise.de

 

Datum: 11. März 2021, Text: red, Bild: imago images / Jürgen Ritter