Berlin-Wedding: Wie geht es weiter mit Karstadt am Leo?

Der guten Nachricht über die Rettung der Karstadt-Filiale im vergangenen August folgte ein neuerlicher Lockdown. Um das Kaufhaus langfristig sichern zu können, soll nun das Umfeld rund um den Leopoldplatz weiter aufgewertet werden. 

Immerhin versicherte das Bezirksamt, alles in seiner Macht stehende zu tun, um den Karstadt-Standort am Leo auch langfristig erhalten zu können. Wie das genau aussieht, wollte Benjamin Fritz von der CDU-Fraktion im Bezirksparlament nun von Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) wissen. Demnach liegt der Fokus auf der Aufwertung des Karstadt-Umfelds.

Wichtige Bausteine wie etwa der Neubau der Schillerbibliothek und die Sanierung des Rathausturms hätten laut von Dassel bereits zu einer Verbesserung der Kultur- und Bildungsinfrastruktur als wichtige Bausteine im Zentrum geführt. „Ab 2021 steht der barrierefreie Umbau der denkmalgeschützten Kirche auf dem vorderen Leopoldplatz und der Einzug des Gemeindebüros in die Kirchenräume bevor“, sagt er. Ziel sei es, den Leo weiter aufzuwerten und  neue Marktangebote zu schaffen. Zudem wurde ein Geschäftsstraßenmanagement eingerichtet, das die Vernetzung der Anrainer untereinander voranbringen soll.

Leopoldplatz: Kulturelle Belebung geplant

Auf dem Leopoldplatz hat sich in den vergangenen Monaten auch einiges getan: Der zweite Teil des Aufenthaltsbereiches wurde wieder aufgebaut, viele Hilfebedürftige wurden in Wohn- und Hilfseinrichtungen untergebracht, die durch Vandalismus zerstörte Toilette entfernt, eine neue Eco-Toilette aufgestellt „und nicht zuletzt die sehr gute Zusammenarbeit der Akteure am Platz im Rahmen des Platzmanagements“ fortgeführt, wie von Dassel sagt. In Zukunft soll auf dem vorderen Platz eine kulturelle Belebung stattfinden.

Dazu gehört auch ein geplantes Interessensbekundungsverfahren zur Neuausschreibung des Café Leo, um wie der Grüne-Politiker sagt „die soziale Kontrolle und die ,Weddinger Mischung‘ der Gäste sicherzustellen.“ Alle Maßnahmen sollen langfristig dafür sorgen, das Image der Müllerstraße und des Karstadt-Umfelds aufzuwerten und den für Wedding so wichtigen Kaufhausstandort zu sichern.

Datum: 6. Februar 2021, Text: kr, Bild: IMAGO/Petra Schneider