Berlin-Mitte: Ideen für das “Rathaus der Zukunft” gesucht

Rathausmitarbeiter sollen bis 2031 neues Hochhaus am Areal “Haus der Statistik” beziehen. Bürger können sich nun an Gestaltung des “Rathaus der Zukunft” beteiligen. 

Das Areal „Haus der Statistik“ wird Schritt für Schritt zu einem Ort für Kultur, Kunst und Begegnung. In den kommenden Jahren sollen hier Wohnhäuser mit begrünten Dächern, viel Platz für Kinder und Fußgänger sowie das neue Rathaus Mitte entstehen. Für dieses „Rathaus der Zukunft“ hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen nun ein Beteiligungsverfahren auf den Weg gebracht. Bürger können sich per Sprachnachricht in den Entwicklungsprozess um den neuen Behördenstandort einbringen und Fragen stellen.

Berliner können sich beteiligen

Der Bau des Rathauses Mitte könnte bereits 2025 beginnen. Der Umzug der rund 2.000 Mitarbeiter aus dem Standort Karl-Marx-Allee sollen ihre Räume dann spätestens 2031 beziehen. Wie die Verwaltung aussehen wird, soll nun stadtweit diskutiert werden. „Die Bürgerinnen sollen sich mit ihren Ideen beteiligen – zu Fragen der Architektur sowie zu den Werten, die das neue Gebäude symbolisieren soll“, heißt es dazu vom Senat. Das Projekt wolle vielfältige Impulse aus der Stadtgesellschaft aufnehmen und so einen öffentlichen Ort für alle schaffen, ergänzte Bausenatorin Regula Lüscher. Im Anschluss an das Partizipationsverfahren ist ein Architekturwettbewerb geplant.

Fest steht bereits, dass Mittes neues Rathaus eine Betriebskita bekommen soll. Die Linke-Fraktion im Bezirksparlament plädierte zudem für den Bau eines Hochhauses aus Holz. Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) hofft nun vor allem auf eine rege Beteiligung aus der unmittelbaren Nachbarschaft: „Wir wünschen uns ein Rathaus mit Zukunftscharakter.“ Wer seine Ideen für eine moderne Verwaltung einbringen möchte, hat dazu online Gelegenheit. 

Datum: 18. Januar 2021, Text: kr, Bild: imago images/Christian Thiel