Berlin-Neukölln gedenkt einsam Verstorbenen

Gedenken Verstorbene Bestattete Neukölln

Am Sonntag, 17. Januar,  findet die Neuköllner Gedenkfeier für Verstorbene statt. Zum Auftakt der Gedenkfeier läuten in ganz Neukölln die Kirchenglocken.

Dabei findet die Verlesung der Namen aller im Jahr 2020 ordnungsbehördlich Bestatteten statt. Kurze Musikstücke und literarische Texte umrahmen die Veranstaltung in Gedenken an die Verstorbenen. 

Für das Bezirksamt Neukölln wird Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) eine Videobotschaft beitragen. Zu Beginn der Gedenkfeier werden bezirksweit für drei Minuten die Glocken von evangelischen und katholischen Kirchen läuten, um an die einsam Verstorbenen zu erinnern.

Bestattet ohne ihre Lieben

2020 wurden 165 Neuköllnerinnen und Neuköllner ohne Angehörige durch das Bezirksamt Neukölln ordnungsbehördlich bestattet. In der Philipp-Melanchthon-Kirche in der Kranoldstraße 16 werden deshalb am 17. Januar ab 17 Uhr ebenfalls alle Namen verlesen. Sie wird zu diesem Zeitpunkt zur Offenen Kirche geöffnet.

Die Gedenkfeier veranstalten das Bezirksamt Neukölln, der evangelische Kirchenkreis, die katholische Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Nord-Neukölln sowie der Heilhaus-Stiftung Ursa Paul. In diesem Jahr findet die Veranstaltung zum Schutz der Beteiligten auch digital statt. Einerseits in den sozialen Medien des Bezirksamtes Neukölln und der Evangelischen Fürbitt-Melanchthon-Kirchengemeinde. Andererseits auch auf den Internetseiten der Katholischen Gemeinde St. Clara, der Heilhaus-Stiftung Ursa Paul und des Evangelischen Kirchenkreises Neukölln. Ursprünglich war die Veranstaltung in der Philipp-Melanchthon-Kirche geplant.

Datum: 16. Januar 2021, Text: ast., Bild: iStock/Getty Images Plus/marako85