Berlin-Lichterfelde: Investor plant Markthalle am Kranoldplatz

Markthalle Kranoldplatz

Die HGHI Holding hat ihren Umbauplan für das Einkaufszentrum am Kranoldplatz geändert. Wo einst der Ferdinandmarkt stattfand, soll es künftig wieder einen Wochenmarkt geben.

Ursprünglich wollte die HGHI Holding die überdachte Fläche vor dem Shoppingcenter am Kranoldplatz für große Lebensmittel- und Drogeriefilialen umbauen lassen. Jetzt hat das Immobilienunternehmen einen geänderten Bauantrag im Stadtplanungsamt von Steglitz-Zehlendorf eingereicht. Darin ist wieder ein Markt vorgesehen, allerdings in anderer Form. Darüber berichtet die “Berliner Morgenpost”.

Dauerhafte Marktstände an der Ferdinandstraße

Laut Verwaltung sollen die Marktstände, anders als beim im vergangenen Jahr eingestellten Ferdinandmarkt (siehe Foto), dauerhaft aufgebaut und vermietet werden. Zudem sollen die etwa 25 Quadratmeter großen Stände nicht mehr auf einer offenen Fläche stehen, sondern hinter einer Glasfront, die den neuen Markt zur Ferdinandstraße abschließt.

Bei Politikern von CDU und FDP stößt der geänderte Bauantrag auf Zustimmung. Die Grünen bedauern noch immer den Verlust des Ferdinandmarktes. jedoch könne die Markthalle den Gewerbestandort stärken. Ähnlich äußerte sich die Bürgerinitiative Kranoldkiez-Lichterfelde.

Signal gegen große Verkaufsflächen am Kranoldplatz

Im Oktober hatte die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf ein Signal gegen großflächigen Einzelhandel am Kanoldplatz gesetzt. In einem Beschluss wurde das Bezirksamt beauftragt zu prüfen, ob es zulässig ist, Einzelhandel mit einer Verkaufsfläche von über 800 Quadratmetern zu untersagen.

Die Schließung des Ferdinandmarktes und der ursprüngliche Umbauplan hatten im vergangenen Jahr für Protest gesorgt. Linksfraktion und Bürgerinitiative warfen der HGHI Holding vor, den bei Anwohnern beliebten Markt den Interessen großer Handelskonzerne zu opfern und die kleinteilige lokale Gewerbestruktur zu gefährden.

Datum: 15. Januar 2021, Text: red/nm, Bild: imago images/Stefan Zeitz