Zweites Berliner Impfzentrum geht heute im Erika-Heß-Eisstadion an den Start

Das Erika-Heß-Eisstadion ist eins der beiden Impfzentren, die der Arbeiter-Samariter-Bund Berlin (ASB) in Kooperation mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Berlin (DLRG) betreibt.

In dem zum Impfzentrum umfunktionierten Eisstadion Im Erika-Heß-Eisstadion können 1.300 Impfungen pro Tag durchgeführt werden Zum Einsatz kommt anders als zunächst vorgesehen am ersten Tag noch der Impfstoff von Biontech und Pfizer, der auch schon im Impfzentrum in der Arena-Halle in Treptow genutzt wird. Ab Freitag wird dann der inzwischen ebenfalls zugelassene Impfstoff des US-Herstellers Moderna zum Einsatz kommen. 

„Heute nehmen wir eine weitere Hoffnungsmaschine in Betrieb. Es war eine unglaubliche Leistung aller Beteiligten. Wir sind startklar und freuen uns, einen wichtigen Beitrag zu leisten, um die Gesundheit der Berlinerinnen und Berliner zu schützen“, so ASB-Projektleiterin Dr. Sarah Maaß. Sie versicherte, dass die Prozesse im Erika-Heß-Eisstadion funktionieren und die Helfer umfassend auf ihre Aufgaben vorbereitet seien. Das sei das Ergebnis der Testläufe der AG Maske, des Teams für Realistische Notfalldarstellung des ASB Berlin, welches die Testkonzepte für alle sechs Berliner Impfzentren entwickelt hat. Zum Start seien 160 Impfungen pro Tag geplant, zu einem späteren Zeitpunkt seien dann aber auch bis zu 1.100 möglich.

Weitere Impfzentren sollen bald folgen

Bereits am 27. Dezember haben die Impfungen in der Arena-Halle in Treptow begonnen, mit kurzer Unterbrechung über den Jahreswechsel. Als drittes von insgesamt sechs Impfzentren in der Hauptstadt soll das auf dem Messegelände an den Start gehen. Weitere Impfzentren gibt es im Hangar 4 auf dem früheren Flughafen Tempelhof, im Velodrom in Pankow und im Terminal C auf dem früheren Flughafen Tegel. Wann sie den Betrieb aufnehmen, ist noch nicht bekannt. Bisher hat es nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr als 35.000 Impfungen in Berlin gegeben.
 
Die sechs Berliner Impfzentren werden von den fünf Berliner Hilfsorganisationen ArbeiterSamariter-Bund (ASB),  Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Johanniter-UnfallHilfe (JUH), Malteser Hilfsdienst (MHD) unter Leitung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) betrieben. Mario Czaja, Präsident des Berliner Roten Kreuzes, schaut mit Zuversicht auf das neue Impfzentrum: „Wir können heute das zweite Impfzentrum für Berlin eröffnen – ein neuer Ort der Hoffnung. Das ist ein guter Tag für Berlin. Die Berliner Hilfsorganisationen haben sich sehr gut vorbereitet. Im Erika-Heß-Stadion haben der ASB und die DLRG gemeinsam den Betrieb übernommen und werden für die bestmögliche Betreuung der Menschen sorgen, die zur Impfung in dieses neue Impfzentrum kommen.“
 
Datum: 14. Januar 2021, Text: red., Bild: imago images/Future Image