Kreuzberger Verein nominiert für “Großen Stern des Sports”

Thai Kickboxen für Frauen Stern des Sports

Der Kreuzberger Verein Lowkick e. V. hat die Chance auf den “Großen Stern des Sports” in Gold für herausragendes Engagement im Sport. Er bietet Selbstverteidigungskurse und Thai-Kickboxen für Frauen an.

Zum 17. Mal verleihen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken in Deutschland, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), den „Großen Stern des Sports“ in Gold für herausragendes Engagement im Sport. Der Kreuzberger Verein Lowkick e. V. ist für Berlin nominiert. Er bietet Selbstverteidigungskurse und Thai-Kickboxen für Frauen an. Alle Trainings des Vereins richten sich an Frauen und Inter- und Trans-Personen, die gesellschaftliche Erfahrungen als Frauen machen. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird gemeinsam mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann und BVR-Präsidentin Marija Kolak den diesjährigen Sieger bekanntgeben.

Die Übertragung der Preisverleihung in Berlin findet digital statt.

Datum:           18. Januar 2021
Uhrzeit:          10:30 Uhr
Location:        DZ BANK
Adresse:        Pariser Platz 3 in 10117 Berlin
Livestream:   sportschau.de

Die Veranstaltung findet als digitaler Livestream auf dem ARD-Kanal sportschau.de statt. Das Bühnengeschehen in den Räumen der DZ BANK mit den Initiatoren und Gastgebern DOSB-Präsident Alfons Hörmann und BVR-Präsidentin Marija Kolak sowie dem Bundespräsidenten vor Ort wird ab 10.30 Uhr live über sportschau.de übertragen. Die Vertreter der nominierten Vereine und der sie begleitenden Banken werden digital zugeschaltet und in die Bühnenmoderation durch Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein sowie in die Preisverkündung eingebunden.

Nominiert für den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2020 sind die folgenden Vereine:

  • Baden-Württemberg:                          Sportgemeinschaft Pforzheim/Eutingen e. V.
    •           Bayern:                                              TSV Lonnerstadt 1948 e. V.
    •           Berlin:                                                 Lowkick e. V.
    •           Brandenburg:                                     SG Eintracht Peitz e. V.
    •           Bremen:                                             Bremer Hockey-Club e. V.
    •           Hamburg:                                           Duvenstedter Sportverein von 1969 e. V.
    •           Hessen:                                              TSV Elleringhausen e. V.
    •           Mecklenburg-Vorpommern:               Polizeisportverein Rostock e. V.
    •           Niedersachsen:                                  IcanDo e. V.
    •           Niedersachsen (Weser-Ems):           Zirkusschule Seifenblase Oldenburg e. V.
    •           Nordrhein-Westfalen:                        Karateverein Zanshin-Siegerland e. V.
    •           Rheinland-Pfalz:                                Rudergesellschaft Speyer 1883 e. V.
    •           Saarland:                                           VfB Tünsdorf 1954 e. V.
    •           Sachsen:                                            Vogtländischer Fußballclub Plauen e. V.
    •           Sachsen-Anhalt:                                Tangermünder Elbdeichmarathon e. V.
    •           Schleswig-Holstein:                           VfL Pinneberg e. V.
    •           Thüringen:                                          Triathlon Jena e. V.

Die Entscheidung über den Bundessieger hat eine hochkarätige Jury unter dem Vorsitz von Andreas Silbersack, DOSB-Vizepräsident Breitensport und Sportentwicklung, getroffen.

Datum: 9. Januar 2021, Text: ast, Bild: imago images