Berlin-Mitte: Feuer im U-Bahnhof Rotes Rathaus konnte schnell gelöscht werden

Nach dem Brand im U-Bahnhof Schloßstraße kam es am heutigen Tag erneut zu einem Vorfall im Untergrund. Die Berliner Feuerwehr ist am Mittag zu einem Brand zum U-Bahnhof Rotes Rathaus ausgerückt.

Nach Angaben eines Sprechers der Berliner Feuerwehr habe es sich dabei aber um ein kleines Feuer gehandelt, was schnell gelöscht werden konnte. Die Bahnen der U5 fahren bereits wieder auf der Strecke. Dennoch waren zeitweise rund 70 Kräfte vor Ort. Alarmiert wurden nach seinen Worten zunächst 145 Kräfte.

Schuld an dem Feuer war laut BVG vermutlich ein Lüfter, der an der Unterseite eines Zuges in Brand geraten sei. Die genaue Brandursache sei aber noch unsicher. Der Zug war zuvor am U-Bahnhof Weberwiese liegen geblieben und auf ein Kehrgleis zwischen den Stationen Alexanderplatz und Rotes Rathaus geschoben worden. Der U-Bahn-Zug war zu diesem Zeitpunkt leer. Zwei Menschen, die den Entstehungsbrand gelöscht hatten, wurden laut Feuerwehr vor Ort von einem Notarzt betreut, einer von ihnen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Erst am Samstag hatte ein Brand im U-Bahnhof Schloßstraße für Aufsehen gesorgt. Laut BVG wird der der U-Bahnverkehr der Linie 9 wohl noch bis Ende der Woche unterbrochen sein.

Datum: 4. Januar 2020, Text: red., Bild: Fritz Zimmermann