Friedrichshain-Kreuzberg: Corona-Ausbruch in Notunterkunft für Obdachlose

Corona Obdachlose

Aufnahmestopp für Obdachlose in der Notunterkunft am Containerbahnhof in Friedrichshain. Immer mehr Personen sind dort positiv auf Corona getestet worden.

In der Notunterkunft am Containerbahnhof in Friedrichshain wurden positive Schnelltests auf Corona durch PCR-Tests bestätigt.  Deshalb hat das Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg alle Besuchern und Mitarbeite mit PCR getestet. Dabei wurden weitere zehn Personen positiv auf COVID-19 getestet. Daraufhin ordnete das Gesundheitsamt einen Aufnahmestopp an.

Die zehn Erkrankten werden nun ihre häusliche Quarantäne in der Traglufthalle verbringen, betreut in einem Dreischichtsystem von festangestellten Mitarbeitenden.

Quarantäne für Kontaktpersonen

Die negativ getesteten Besucher der Notunterkunft wurden als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft. Sie wurden daraufhin durch das Bezirksamt in einem Hostel untergebracht, werden dort versorgt und von der Stadtmission und dem Bezirksamt sozial betreut. In Einzelzimmern können sie ihre Quarantänepflicht erfüllen. Durch die Betreuung und regelmäßige Tests wird in der Quarantäne beobachtet, ob sie sich ebenfalls infiziert haben. In diesem Fall würden sie in eine Quarantänestation verlegt und dort betreut.

Datum: 19. Dezember 2020, Text: red, Bild: imago images