Berlin-Wedding: Fixpunkt sucht weiter nach Ersatzräumen am Leopoldplatz

Mietvertrag des Suchthilfe-Vereins ist ausgelaufen, Bezirksamt will Suche weiterhin unterstützen.

Zum Ende des Jahres blickt Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) noch einmal auf die Dauerthemen 2020 im Bezirk zurück. Dabei darf natürlich auch der Leopoldplatz nicht fehlen, der von Dassel nach eigener Aussage sehr am Herzen liegt. Hier ist in der Tat einiges passiert. So lief unter anderem der Mietvertrag des für den Platz so wichtigen Vereins Fixpunkt aus.

Sensibles Gefüge

„Das sensible Gleichgewicht zwischen den zahlreichen unterschiedlichen Nutzerinnengruppen am Platz drohte aufgrund einer sich verschärfenden Drogenproblematik aus den Fugen zu geraten. Spannungen nahmen zu und der gerade frisch sanierte Aufenthaltsbereich für die Trinkerszene wurde von Drogenhändlern besetzt“, fasst der Grünen-Politiker die Situation zusammen. In einer „gemeinsamen Kraftanstrengung“ mit dem Ordnungsamt und dem Grünflächenamt sei es nun aber immerhin gelungen, alle bis dato auf dem Leo schlafenden Menschen sicher und bedarfsgerecht unterzubringen.

Such nach neuem Standort geht weiter

An der Standortsuche des Vereins Fixpunkt ändert das allerdings nichts. Das Bezirksamt sei jedoch bereits im Kontakt mit unterschiedlichen Eigentümern und denke bei seiner Suche auch den im Wedding dringend benötigten Drogenkonsumraum mit, so von Dassel weiter. Dieser wird in der Tat seit Jahren gefordert. Der nächstgelegene Drogenkonsumraum befindet sich an der Birkenstraße. Für viele Betroffene im Wedding keine Option. Schon mehrfach wurde auch die Möglichkeit diskutiert, einen solchen Druckraum am Leo aufzubauen. Wie es auf dem Platz weitergeht, wird wohl das kommende Jahr zeigen. 

Datum: 17. Dezember 2020, Text: kr, Bild: imago images/Ina Peek