Berlin-Schlachtensee ist wieder ein Ortsteil

Schlachtensee

Nun ist es offiziell: Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf hat den neuen Ortsteil Schlachtensee.

Mit Bekanntmachung im Amtsblatt von Berlin ist Schlachtensee jetzt offiziell zum achten Ortsteil Steglitz-Zehlendorfs erklärt und benannt worden. Der Ortsteil wird unter durch mehrere Straßenzüge begrenzt. Etwa durch die Potsdamer Chaussee, die Wasgenstraße, die Spanische Allee oder die Straße am Schlachtensee. Ebenso wie durch den Waldrand oberhalb des Schlachtensees, den Avus, den Fischerhüttenweg. Auch der Elvirasteig, die Limastraße, der Urselweg sowie der Bahndamm bis zur Potsdamer Chaussee begrenzen den Ortsteil.
Zehlendorf und Nikolassee wurden entsprechend der Fläche von Schlachtensee eingeschränkt.

Zwei Jahre langer Kampf für Schlachtensee

Zwei Jahre lang hatte eine Bürgerinitiative dafür gekämpft, Schlachtensee nach 100 Jahren wieder als eigenen Ortsteil bezeichnen zu können. Im Zuge der Gründung von Groß-Berlin und des Bezirks Zehlendorf hatte das Quartier den Status verloren. Einen entsprechenden Einwohnerantrag hat die Bezirksverordnetenversammlung von Steglitz-Zehlendorf im Mai beschlossen.

Der Status als eigener Ortsteil sei eine wichtige Voraussetzung, um „vorhandene Probleme des Verkehrs, der Infrastruktur und des Sozialgefüges und vieles mehr zusammen zu lösen, und zwar „im gemeinsamen Bewusstsein, in unserem schönen Schlachtensee zu leben”, begründet die Initiative “Wir in Schlachtensee” ihren Antrag. Der Zusammenhalt in der engeren Nachbarschaft soll gepflegt und die Wohn- und Lebensqualität in dem Quartier erhalten werden.

Schlachtensee soll sichtbarer werden

Bei den Planungen des Bezirks tauche Schlachtensee nicht auf. So litten Planungen für den Nahverkehr, für Senioreneinrichtungen oder Angebote für Kinder und Jugendliche. „Kein Wunder, dass es hier keine einzige öffentliche Einrichtung dafür gibt”, so die Initiative. Schlachtensee müsse endlich „sichtbar” werden, heißt es weiter.

Der Name Schlachtensee leitet sich vom gleichnamigen See her („Slatsee“), an dessen Ufer sich bereits im Mittelalter ein Dorf namens „Slatdorp“ befand, heißt es aus dem Bezirksamt. Für das Jahr 1759 ist der Bau eines Fischerhauses belegt. Um 1880 begann der Bau von Landhäusern und Villen durch die Heimstätten AG (HAG) in den Villenkolonien „Schlachtensee-West“ (zwischen Spanische Allee, Wasgenstraße, Krottnaurerstraße, Altvaterstraße) und „Schlachtensee-Ost“ (zwischen Bergengruenstraße, Ahrenshooper Zeile, Salzachstraße und Potsdamer Chaussee).

Die Grenze ist Vergangenheit

Im Laufe der Zeit entwickelte sich Schlachtensee zur Ortslage mit der direkt zum S-Bahnhof Schlachtensee führenden Breisgauer Straße als Rückgrat und örtlichem Versorgungszentrum. In der Straße verläuft von nun an nicht mehr die Grenze zwischen Nikolassee auf der einen und Zehlendorf auf der anderen Seite.

Neben dem namensgebenden See und dem angrenzenden Grunewald bis zur Avus befinden sich im neuen Ortsteil bekannte Institutionen wie die Ausflugsgaststätte „Fischerhütte“, das Studentendorf Schlachtensee und das Krankenhaus Hubertus. Die Fläche des neuen Ortsteils beträgt 4,05 Quadratkilometer. Ende 2019 lebten laut Bezirksamt knapp 10.600 Menschen auf Schlachtenseer Gebiet.

Datum: 14. Dezember 2020, Text: red/nm, Archivbild: imago images/Uwe Steinert