Berliner Mobilitätsplattform Jelbi fährt jetzt auch Taxi

Kreienkamp_Waldner_Jelbi-Station_Holzmarktstrasse_BVG

Mit dem neuesten Update bindet die BVG-App Jelbi ab sofort auch Taxi Berlin in sein Angebot ein.

Darauf fährt Berlin ab. Mit dem neuesten Update bietet Jelbi, die Mobilitätsplattform der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), jetzt alle Alternativen zum eigenen Auto aus einer Hand. Mit der Einbindung von Taxi Berlin, einer der innovativsten Taxivermittlungen Europas, ist ein weiterer Meilenstein geschafft, um die urbane Mobilität von morgen schon heute zu erleben und mitzugestalten.

Zugriff auf 27.000 Fahrzeuge

Das Update ist für Android-Geräte schon seit Dienstag online und inzwischen an viele Nutzer ausgerollt. Das Update für Apple-Nutzer wird derzeit fertiggestellt. Die weitere Einführung läuft schrittweise in den kommenden Tagen.

In nur einer App, mit nur einer Registrierung können Jelbi-Nutzer mit dem Update auf bis 27.000 Fahrzeuge zugreifen. Dazu gehören neben den Bussen und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs, Car- und Bike-Sharing, E-Motorroller und E-Tretroller, Ridesharing-Kleinbussen und jetzt eben auch Taxis. Damit wird Jelbi noch mehr seinem Anspruch gerecht, seine Nutzer je nach Lebenssituation komfortabel und umweltfreundlich von A nach B zu bringen

Alle Alternativen zum eigenen Auto

„Wir sind sehr zufrieden und ein bisschen stolz darauf, wie sich unsere Mobilitäts-App seit dem Start im vergangenen Jahr entwickelt hat“, sagt Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG. „Mit den Berliner Taxis haben wir nun einen Partner an Bord, der ebenso zu unserer Stadt gehört und in ihr verwurzelt ist wie die BVG. Jetzt können wir endgültig mit Fug und Recht sagen: Jelbi bietet alle Alternativen, die es in Berlin zum eigenen Auto gibt.“

Rund um die Uhr erreichbar

„Das Taxi gehört zu Jelbi, denn: Es ist ein öffentliches Verkehrsmittel und hat wie Bus und Bahn eine Beförderungs- und Tarifpflicht, das macht seine Verlässlichkeit aus”, sagt Hermann Waldner, Geschäftsführer von Taxi Berlin. Digital und bargeldlos könne das Taxi übrigens schon lange, aber nicht nur das: „Mit dieser zukunftsweisenden Kooperation machen die BVG und Taxi Berlin die Stadt wieder ein Stück mobiler., 

Ganz nach jeweiligem Bedarf

Mit jedem Schritt wird das bereits mit dem Deutschen Mobilitätspreis 2019 ausgezeichnete Angebot noch attraktiver. Inzwischen haben bereits mehr als 200.000 Menschen die Jelbi-App heruntergeladen, etwa 100.000 haben sich bei der Plattform registriert. Am häufigsten fahren Jelbi-Nutzer mit Bussen und Bahnen (51 Prozent). Der Rest entfällt – ganz nach jeweiligem Bedarf – auf die unterschiedlichen Sharing-Angebote.

Datum: 11. Dezember 2020, Text: Redaktion, Bild: BVG/Andreas Süß