3D-Zeitreise in Jeanne Mammens Atelier am Kurfürstendamm

Blick ins Atelier

Das Stadtmuseum Berlin entführt auf einem digitalen Rundgang durch das originale Atelier der Künstlerin Jeanne Mammen in Charlottenburg.

Nun, da alle Ausstellungen und Museen geschlossen sind, bietet das Stadtmuseum Alternativen. Ab sofort ist das Atelier der Berliner Künstlerin Jeanne Mammen in einem 360°-Rundgang digital zu erleben. Mit einem Audiokommentar von Dr. Martina Weinland, der Beauftragten für Kulturelles Erbe am Stadtmuseum Berlin, führt der digitale Rundgang auf eine einzigartige Zeitreise. Denn seit dem Tod der Künstlerin im Jahr 1976 sind die Atelierräume im 1896/97 errichteten Wohn- und Geschäftshauses nahezu unverändert. Einzelne Stationen geben eine kurze Einführung und erläutern Details des Interieurs und der zu entdeckenden (Kunst-) Objekte in den verschiedenen Räumen.

Kompromisslos neue Wege

Ab 1920 lebte und arbeitete die Künstlerin mehr als 56 Jahre – zeitweise mit ihrer Schwester Marie-Louise (‚Mimi‘) – in den Atelierräumen am Kudamm, nachdem die 1890 geborene Jeanne Mammen und ihre Familie 1915 Frankreich verlassen hatten. Mit ihren Arbeiten aus den 1920er-Jahren war sie prägend für das Bild der „Goldenen Zwanziger“ in Berlin.


Jeanne Mammen in ihrem Atelier.

Selbst nach Machtantritt der Nationalsozialisten 1933 und einem in der Folge völlig veränderten Kunstverständnis blieb sie in Berlin und ging kompromisslos neue Wege. Sie überstand den Zweiten Weltkrieg und wandte sich nach 1945 immer mehr der Abstraktion zu.

Das Atelier am Kurfürstendamm ist seit ihrem Tod 1976 wie eine künstlerisch-architektonische Chronik weitgehend unverändert geblieben – als historischer Ort und authentische Erinnerung an eine der bekanntesten Berliner Malerinnen und Grafikerinnen in einer turbulenten Zeit.

Persönlicher Charakter

Durchflutet vom Tageslicht des großen, nach Norden ausgerichteten Atelierfensters, war das Atelier zu allen Zeiten Treffpunkt für Gleichgesinnte, Künstler, Dichterkollegen oder einfach nur für Freundinnen und Freunde. Das Besondere der Begegnungen an diesem Ort war es auch, was einige von ihnen nach dem Tod Jeanne Mammens dazu veranlasste, das Atelier so original wie möglich zu erhalten.

Dazu gehören unter anderem einige Möbelstücke, die sie selbst bemalte und denen sie so einen persönlichen Charakter gab. Seit 2018 ist das Atelier in der Obhut des Stadtmuseums Berlin und unter „normalen“ Bedingungen im Rahmen von Führungen oder nach Absprache zu besichtigen.

Datum: 24. November 2020, Text: Manfred Wolf, Bilder: Jens Ulrich, Martina Weinland, Rempor Studio Berlin