Wegen Corona: Spandauer SPD sucht neuen Bürgermeisterkandidaten

Rathaus Spandau

SPD-Spitzenkandidat Henning Rußbült tritt 2021 nun doch nicht an. Auch CDU-Stadtrat Frank Bewig ist an Corona erkrankt.

Die eskalierende Pandemie wirbelt die Spandauer Bezirkspolitik durcheinander. Wen schickt die SPD ins Rennen um den Posten des Bezirksbürgermeisters bei der Wahl im September 2021? Diese Frage ist derzeit offen.

Corona-Erkrankung wirkt nach

Der im September als Spitzenkandidat gekürte Leiter der Schulaufsicht Spandau, Henning Rußbült, kündigte dieser Tage an, nun doch nicht anzutreten. Grund sind die Nachwirkungen einer im Frühjahr überstandenen Corona-Erkrankung, ließ der 52-Jährige wissen. Amtsinhaber Helmut Kleebank (SPD) erklärte erneut, für keine dritte Amtszeit als Chef im Rathaus Spandau (Foto) zur Verfügung zu stehen. Dem 55-Jährigen werden Ambitionen nachgesagt, für den Bundestag zu kandidieren. Dieser wird ebenfalls im kommenden Jahr gewählt. SPD-Stadtrat Stephan Machulik habe dieser Tage eine Kandidatur aus persönlichen Gründen abgelehnt, berichtet der “Tagesspiegel”.

„Bezüglich der Suche nach einer neuen Kandidatin oder einem neuen Kandidaten gibt es keinen Zeitdruck“, so Kleebank, der stellvertretender Vorsitzender der SPD Spandau ist, gegenüber dem „Berliner Abendblatt“. „Bisher können keine Namen genannt werden. Zu gegebener Zeit werden wir das aber tun.“ Laut einem „Tagesspiegel“-Bericht werden die Sozialdemokraten im Januar über die Spitzenkandidatur entscheiden. 

CDU-Stadtrat als Rathauschef

Kürzlich machte Baustadtrat Frank Bewig (CDU) seine Covid-19-Erkrankung öffentlich. Der Zustand des 45-Jährigen, der sich in häuslicher Quarantäne befindet, sei stabil. Zuvor hatte der Spandauer CDU-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Kai Wegner den Stadtrat für die Bezirkswahl 2021 als Bürgermeisterkandidat ins Spiel gebracht. Bewig hat sich dazu bislang nicht öffentlich geäußert.

Datum: 15. Oktober 2020, Text: Nils Michaelis, Bild: imago images/Schöning