Fotoausstellung von Mila Hacke: “Alliierte in Berlin”

nina hacke

Anlässlich des European Month of Photography präsentiert die Urania Berlin die Fotoausstellung „Alliierte in Berlin ? das Architekturerbe” von Mila Hacke

Die Fotografien von Mila Hacke zeigen Architekturikonen, unbekanntere Kulturbauten, Schulen und Kirchen in Kasernen und Siedlungen. Neue Aufnahmen aus Karlshorst und der Sowjetischen Ehrenmale kombiniert die Architekturfotografin mit ihren Fotos für die Ausstellung des AlliiertenMuseums (2010-2011) “Revisited ? Standorte der Alliierten” sowie ihrer Initiative “Geschenke der Amerikaner” (2009) im Amerika Haus. Sie stellt die ehemaligen Hauptquartiere, die Luftsicherheitszentrale der Vier Mächte und deren Flughäfen dar. Es ist ein Versuch, mit dem heutigen Blick auf das vielfältige Architekturerbe der Alliierten zu schauen.

Zu sehen bis zum 14. November

Die Eröffnung der Ausstellung findet anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Freiheitsglocke statt. 70 Jahre, nachdem diese am 24. Oktober 1950 als Geschenk der Amerikaner im Rathaus Schöneberg eingeweiht wurde. Die Vernissage findet also am 24. Oktober um 12 Uhr statt (Einlass um 11.30 Uhr) 

Öffnungszeiten: 25.Oktober 2020 bis 14. November 2020, von Montag bis Freitag von 16 bis 22 Uhr und am Wochenende von 14 bis 19 Uhr. 

Mila Hacke ist Architekturfotografin aus Berlin, Mitglied des KulturerbeNetz und Vorstandsmitglied des Bundesverbands für Architekturfotografie BVAF

 

Datum 13. Oktober 2020, Text: ast, Bild: Mila Hacke