Berlin-Karlshorst: Trauer um Dr. Jazz

Karlheinz Drechsel

Die internationale Gemeinschaft der Jazz- und Dixieland-Freunde trauert um den am 5. Oktober verstorbenen und in Deutschland auch als “Jazz-Papst” bekannten Moderator und Musiker Karlheinz Drechsel.

Lichtenbergern ist Drechsel seit 1992 vor allem als Mitbegründer des Berliner Jazz Treff Karlshorst e. V. bekannt. Jazz-Fans kennen Karlheinz Drechsler bereits seit vielen Jahrzehnten auch als Moderator in Radiosendungen.

Legendäres Festival begründet

Bereits in den 1960er-Jahren begründete der gebürtige Dresdner das erste Amateur-Jazzfestival der DDR, organisierte in seiner Heimatstadt die ersten Konzerte des modernen DDR-Jazz, half 1965 bei der Organisation der legendären Louis-Armstrong-Tournee durch die DDR und initiierte das Internationale Dixieland Festival in Dresden.

1971 entstand auf seine Initiative hin das Internationale Dixieland Festival Dresden. 1977 war er an der Einrichtung der Festivalreihe Jazzbühne Berlin beteiligt, einer bis 1989 bestehenden Konzertreihe mit DDR– und internationalen Jazzmusikern, die er auch moderierte.

1989 erhielt Drechsel eigene Rundfunksendungen bei den Kulturprogrammen des (später gegründeten) MDR und ORB sowie beim späteren Gemeinschaftsprogramm von SFB und ORB Radio Kultur.

Hohe Auszeichnung

Im Januar 2004 überreichte ihm der damalige Berliner Kultursenator Thomas Flierl für seine Verdienste um den Jazz das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Viele Jahre begleitete der als „Dr. Jazz“ bekannt gewordene Experte Veranstaltungen im Kulturhaus Karlshorst mit seinem nahezu lexikalischem Wissen. Karlheinz Drechsel wurde 89 Jahre alt.

Datum: 9.Oktober 2020, Text: red, Bild: Stefan Bartylla