Auf Beethovens Spuren im Deutschen Historischen Museum

Themenpfad zeigt Freiheitsverständnis des großen Komponisten.

Das Deutsche Historische Museum ist ohnehin immer einen Besuch wert. Aktuell lockt aber ein besonderes Highlight in das einstige Zeughaus Unter den Linden 2. Das Beethoven-Jubiläumsjahr zum Anlass nehmend, gibt es nun innerhalb der Dauerausstellung „Deutsche Geschichte vom Mittelalter bis zum Mauerfall“ einen neuen Themenpfad. Der behandelt ein ganz spezielles Spannungsverhältnis unter dem Titel: ,,Beethoven I Freiheit“.
Politische Vereinnahmung. Was bedeutete ,,Freiheit“ für Beethoven? Wie entstand posthum der Mythos Beethovens als Revolutionär und Verfechter aufklärerischer Freiheitsideale? Diese und andere Fragen rund um den Komponisten sollen während eines Besuchs der kostenlosen Ausstellung beantwortet werden. Der Themenpfad begibt sich in einem ersten Schritt auf die Spuren politischer Vereinnahmung von Beethovens Leben und Werk, ehe er – anknüpfend an historische Ereignisse des 18. und 19. Jahrhunderts – Beethovens Freiheitsbegriff in seiner Zeit beleuchtet.

Stellenwert künstlerischer Freiheit

,,Wir freuen uns, trotz der coronabedingt besonderen Umstände, den Themenpfad in unserer Dauerausstellung bei freiem Eintritt für das Publikum eröffnen zu können. Die Besucher erhalten damit eine Gelegenheit, am Beispiel des herausragenden Komponisten zu erfahren, wie individuelle und gesellschaftliche Freiheit historisch miteinander verwoben sind und welcher Stellenwert künstlerischer Freiheit damals wie heute in verschiedenen politischen Systemen zukommt“, sagt Raphael Gross, Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum.

Inklusive Gestaltung der Ausstellung

Insgesamt sechs Stationen des Themenpfades leiten Besucher in die Dauerausstellung und ermöglichen eine geschichtliche Verortung Beethovens. Bisher nicht gezeigte Exponate zum Komponisten aus den DHM-Sammlungen, wie eine Notenhandschrift der ,,Marseillaise“ oder die Einladungskarte zu Beethovens Begräbnis, schlagen eine Brücke zu den Objekten der Dauerausstellung und somit vom Komponisten zu den historischen Umständen seiner Zeit. Der Themenpfad ist inklusiv gestaltet und macht seine Kunst sowie Hörbehinderung durch Tastobjekte für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung erfahrbar.

Der Themenpfad ist bis zum 30. Juni 2021 zu sehen. Begleitend gibt es ein umfassendes Führungsprogramm und eine Kinoreihe im Zeughauskino. Nach Ende der Aktion ist eine Weiterführung im Internet in Planung. 

Das Deutsche Historische Museum bietet Themenführungen in Deutsch und Englisch sowie Führungen für blinde, sehbehinderte und gehörlose Menschen an. Schulklassen der Oberstufen stehen Vermittlungsprogramme zur Verfügung. Die Online-Ausstellung „Facing Beethoven“ auf Google Arts & Culture zeigt Darstellungen des Komponisten aus den DHM-Sammlungen.
(030) 20 30 47 50/-51
fuehrung@dhm.de
www.dhm.de

Datum: 27. August 2020, Text: red., Bild: Friedrich Zimmermann