Berlin-Lichtenberg: Plakate, die retten können

Aktion „Noteingang Lichtenberg“ will Menschen vor gewalttätigen Übergriffen schützen.

Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Aggressionen und Übergriffe gegenüber Nachbarn, Mitmenschen und Passanten passieren in Berlin und auch in Lichtenberg leider immer noch viel zu oft. Der Bezirk startet deshalb in den kommenden Wochen die Aktion „Noteingang Lichtenberg“. Unter dem Motto „Lichtenberg bleibt vielfältig“ können unterschiedliche Vereine, Institutionen, Unternehmen oder Einzelpersonen teilnehmen. Neben Sozial- und Jugendeinrichtungen werden Geschäfte, Bars, Cafés, Sportstätten und Kultureinrichtungen vertreten sein.

Zivilcourage leben

Im Rahmen der Aktion sollen Lichtenberger dabei zeigen, dass sie Anfeindungen und Menschenfeindlichkeit in ihren Kiezen nicht tolerieren und sich für bedrohte Mitbürger einsetzen. Teilnehmer bringen dafür an der Tür oder im Fenster ihrer Räumlichkeiten einen entsprechenden Aufkleber oder ein Plakat der Aktion an und signalisieren damit Menschen, die von physischer oder verbaler Gewalt betroffen sind oder sein könnten, dass sie ihnen eine Anlaufstelle, Schutz und im Extremfall sogar Rettung anbieten.

Sie zeigen damit, dass Sie im Falle von Anfeindungen im öffentlichen Raum bereit sind, den Betroffenen zur Seite zu stehen und zu helfen. „Es gibt Menschen, die nicht wahrhaben wollen, dass wir in einem vielfältigen Bezirk leben“, kommentiert Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) diese neue Initiative. Man dürfe nicht hinnehmen, dass Menschen aus solchen Haltungen heraus bedroht, beleidigt oder verletzt werden. „Am besten können wir uns gegenseitig unterstützen, indem wir genau und aufmerksam hinschauen und aktiv werden, wenn Menschen so etwas geschieht“, rät der Bürgermeister.

Materialien besorgen

Die Aktionsmaterialien können im eigenen Haus, im Geschäft, dem Auto, der Schule oder dem Verein genutzt werden und sind zum großen Teil in sechs Sprachen übersetzt worden. Die Aktion Noteingang in Lichtenberg schließt konzeptionell an ähnliche Projekte wie das der Berliner Verkehrsbetriebe und Aktionen in Treptow-Köpenick sowie Pankow an. Materialien wie Poster, Aufkleber und Faltblätter sind im Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstraße 6, im Stadtteilzentrum Kiezspinne, Schulze-Boysen-Straße 3 und im Stadtteilzentrum des VAV in der Ribnitzer Straße 1b kostenlos erhältlich.

Datum: 20. August 2020, Text und BIld: BA Lichtenberg