Marzahn-Hellersdorf: Ein Bezirk mit chronischen Badeproblemen

Badesee Symbolbild

Die Freibad-Pläne brauchen noch Jahre – der Badespaß in den Baggerseen des Bezirks bleibt weiterhin lebensgefährlich.

Bis in Marzahn-Hellersdorf wieder ein Freibad eröffnen wird, dürften noch einige Jahre ins Land ziehen. Während nach möglichen Standorten noch immer händeringend gesucht wird, finden Marzahn-Hellersdorfer Familien ihren Badespaß zu sommerlichen Temperaturen in den Seen am östlichen Bezirksrand. Dort, an den Kaulsdorfer Seen und am Biesdorfer Baggersee, ist das Baden allerdings verboten und sehr gefährlich. Es gibt weder Rettungsschwimmer noch Schwimmleinen oder Nichtschwimmerbereiche. Nicht zuletzt der tödliche Unfall eines Mannes im Biesdorfer Baggersee am 1. August bewies, dass Badende dort ihr Leben gefährden.

Badende schützen.

Das Bezirksamt solle endlich handeln, um nicht nur für Bademöglichkeiten zu sorgen, sondern die vorhandenen Badestellen endlich zu sichern, fordert jetzt der Kreisverband der Marzahn-Hellersdorfer Grünen vehement. „Das Badeverbot wird aktuell durch die Badegäste nicht akzeptiert und durch das Bezirksamt nicht durchgesetzt. Darum fordern wir, dass geprüft wird, inwiefern Rettungsschwimmer in der Badesaison am Wochenende und in der Sommer-Ferienzeit täglich an den Seen eingesetzt werden können“, sagt Pascal Grothe, Sprecher des Kreisverbandes. Eine grundsätzliche Abwendung dieses Gefahrenpotenzials sieht die Marzahn-Hellersdorfer CDU indes auch im baldigen Bau eines neuen Freibades. „Seit Beginn der Legislaturperiode verspricht der Senat, dass die in den Vorjahren erwirtschafteten Haushaltsüberschüsse für den Bau eines solchen Freibades hier im Bezirk genutzt werden. Bislang jedoch ohne Erfolg“, erläutert der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander J. Herrmann in einer eigenen Mitteilung.

Nächster Schritt zur Freibad-Planung.

Allein eine parteiübergreifende Einigung auf einen möglichen Standort müsse zunächst gefunden werden, so Herrmann. Am 24. August werden dazu sieben BVV-Ausschüsse in einer Sondersitzung über die Standortfrage beraten und sich am Ende hoffentlich auf einen Standort festlegen. Darüber hinaus gibt es für alle Marzahn-Hellersdorfer Bürger auch eine Info-Plattform im Internet, in der sie sich über die Optionen und Fortschritte zum Marzahn-Hellersdorfer Freibad-Projekt informieren können.

Datum: 5. August 2020, Text:Stefan Bartylla, Symbolbild: imago images / HMB-Medi