Heimatmuseum Zehlendorf: Wiedereröffnung mit neuer Ausstellung

Heimatmuseum Clayallee Zehlendorf Berlin Deutschland *** Museum of local history Clayallee Zeh

Der Dornröschenschlaf im Heimatmuseum Zehlendorf hat in wenigen Tagen ein Ende.

Wegen der Corona-Pandemie wurde das Heimatmuseum Zehlendorf im Frühjahr geschlossen. Nun wird der Betrieb wieder hochgefahren: Am 9. August wird die Sonderausstellung “Der Wald zwischen den Hauptstädten – Wege durch die Zehlendorfer Forsten” in dem Haus an der Clayallee 355 im historischen Dorfkern von Zehlendorf eröffnet. Im Mittelpunkt stehen die Zehlendorfer Gebiete des Grunewalds und des Düppeler Forstes.

Am 27. März 1915 kam es zum Vertrag zwischen dem preußischen Staat und dem Zweckverband Groß-Berlin: Für 50 Millionen Goldmark erwarb Berlin 10.000 Hektar Wald unter der Auflage, die Flächen ewig als Wald zu erhalten. “Vor allem die in Zehlendorf Wohnenden erfahren noch heute den enormen Nutzen dieses sogenannten Dauerwaldvertrags”, teilt die Leitung des Heimatmuseums Zehlendorf mit.

Die Sonderausstellung ist bis zum 31. Januar 2021 geöffnet, und zwar jeweils sonntags und mittwochs von 11 bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die sonst übliche Eröffnungsfeier entfällt wegen der Corona-Pandemie. Für Besucher und Mitarbeiter gibt es ein spezielles Schutz- und Hygienekonzept. So dürfen zum Beispiel nur maximal 18 Besucher gleichzeitig im Museum sein, das auf einem festgelegten Rundgang besichtigt werden kann. Zudem besteht die Pflicht für alle Museumsbesucher, Mund und Nase zu bedecken. 

Weitere Informationen zum Heimatmuseum Zehlendorf gibt es hier.

Datum: 2. August 2020, Text: Redaktion, Bild: imago images/Schöning