Berlin-Köpenick: Virenfrei zum Anpfiff in die Alte Försterei

Corona-Tests sollen den Zutritt zum Union-Stadion ermöglichen.

Ab dem 1. Spieltag der Saison 2020/21 will Union wieder vor vollen Zuschauerrängen spielen. Um das zu erreichen, arbeitet der Verein jetzt darauf hin, seine Mitarbeiter und alle 22.012 Karteninhaber an den Heimspieltagen auf eine Infektion mit dem Corona-Virus zu testen. Zugang zum Stadion erhält man dann mit einer gültigen Eintrittskarte und einem aktuellen, negativen Testergebnis. „Wir wollen gewährleisten, dass sich in unserem ausverkauften Stadion niemand infiziert – das gilt für Unioner und gleichermaßen auch für Gästefans“, erklärt Union-Präsident Dirk Zingler den Plan.

Großer Logistischer Aufwand

„Ein solches Konzept umzusetzen, ist eine enorme Herausforderung, der wir uns gerne und mit aller Kraft stellen. Dazu gehört auch, dass wir als Verein die Kosten der Maßnahmen selbst tragen werden. Aktuell werden Möglichkeiten ausgelotet, die in ausreichender Menge zur Verfügung stehenden Testkapazitäten binnen 24 Stunden einsetzen zu können.

Sobald die Rahmenbedingungen konkretisiert sind, wird der Verein das Konzept dem zuständigen Gesundheitsamt von Treptow-Köpenick und dem des Landes Berlins vorstellen.

Datum: 19. Juli 2020, Text: Red,, Bild: imago images / Nordphoto