Berlin-Tegel: Polizeiwache soll sicherer werden

Polizeiwache Tegel

Die denkmalgeschützte Polizeiwache in Tegel entspricht schon länger nicht mehr den gestiegenen Sicherheitsstandards. Das soll sich ändern.

Die Gewerkschaft der Polizei verwies auf “massive Sicherheitsprobleme” auf dem Polizeiabschnitt 11, heißt es aus der CDU-Fraktion. Das offene Gelände, die ungeschützten Fahrzeuge und der unkontrollierbare Zugang zur Polizeiwache würden reichlich Angriffsfläche bieten.

Die Bezirksverordnetenversammlung hat jetzt einstimmig beschlossen, dass der Berliner Senat “alle erforderlichen Maßnahmen treffen soll, um das Gebäude und Gelände des Polizeiabschnitts 11 in Tegel unter Berücksichtigung der gestiegenen Sicherheitsanforderungen und der geltenden Sicherheitsstandards sowie des Denkmalschutzes sicherer zu machen”.

Gesundheit der Polizisten schützen

Die CDU-Fraktion hatte den Dringlichkeitsantrag im vergangenen November auf den parlamentarischen Weg gebracht. “Es ist unsere Aufgabe, die Gesundheit und Sicherheit unserer Polizeibeamten im Dienst für das Gemeinwohl sicherzustellen und zu fördern”, so der CDU-Bezirksverordnete Felix Schönebeck. “Dafür sind sichernde Maßnahmen in der Dienststelle und für die Einsatzfahrzeuge erforderlich. Die Männer und Frauen, die für unsere Sicherheit sorgen, sollten dabei auch sicher sein.”

Der Antrag sieht unter anderem vor, dass die Fenster auf der Rückseite der Polizeiwache mit Schutzgittern versehen werden. Außerdem soll neben dem Haupteingang ein weiterer Notausgang geschaffen werden. Aktuell erfolgt der Zugang zur Polizeiwache und zum Bürgeramt über einen einzigen Eingang. Hier sollen separate Eingänge geschaffen werden. 

Videoüberwachung und Sicherheitsschleuse

Schönebeck: “Zum Schutz der Beamten wäre eine Sicherheitsschleuse für den Erstkontakt sinnvoll. In anderen Wachen ist das längst Standard. Ein Anfang wäre es aber auch schon, wenn die alten Holztüren durch ordentliche Türen ersetzt werden.” 

Darüber soll künftig eine Videoüberwachung im Innen- und Außenbereich zur besseren Prävention und Verfolgung von Straftaten erfolgen. “Das Bezirksamt Reinickendorf ist nun aufgefordert, sich beim Senat für die Umsetzung der Maßnahmen einzusetzen”, so Schönebeck.

Die Polizeiwache an der Berliner Straße war im Jahr 1940 als Verwaltungsgebäude für Borsig errichtet worden. 

Datum: 15. Juni 2020, Text: Redaktion, Bild: Felix Schönebeck