Berliner Fußball: Vierte Liga zieht einen Schlussstrich

Amateurkicker beenden die Saison. Altglienicke hat das Nachsehen, Lok Leipzig spielt die Relegation – TeBe steigt auf.

Der Nordostdeutscher Fußballverband (NOFV) hat die Beendigung des Saison 2019/20 in allen Spielklassen beschlossen. Als Abschlusstabelle gilt in der Regionalliga der Herren die Tabelle vom 13. März. Zu den Relegationsspielen für den Aufstieg in die Dritte Liga darf damit kurioserweise der Tabellenzweite Lok Leipzig antreten. Die punktgleiche aber tabellenführende VSG Altglienicke hatte bis zum Stichtag ein Spiel mehr ausgetragen. Für die Ermittlung des Meisters wandte der NOFV die Quotientenregel an. Dabei werden die von den Mannschaften erzielten Punkte durch die Anzahl der Spiele dividiert.

Kein Absteiger bei den Regionalliga-Fußballern in diesem Jahr

Absteiger aus den NOFV-Spielklassen in die nächsttiefere Spielklasse wird es keine geben. Damit ist der Verbleib der Berliner Clubs mit Hertha BSC II, BFC Dynamo, BAK 07, Viktoria 1889 und Lichtenberg 47 gesichert. Der Aufstieg in diese Spielklasse zur Saison 2020/2021 erfolgt ebenso nach dem Quotientenverfahren.

Nach zehn Jahren wieder in der vierten Spielklasse

Dadurch steigt Tennis Borussia als Berliner Meister in die Regionalliga auf. Aufgrund der erhöhten Teilnehmerzahl wird es in der kommenden Spielzeit mehr Absteiger geben.

Datum: 12. Juni 2020, Text: red, Bild: Stefan Bartylla