Berlin-Spandau: Diese Schule wird fit fürs Wachstum gemacht

Mehr Platz für mehr Schüler: Am Montag ist der Grundstein für den Erweiterungsbau der Wolfgang-Borchert-Schule in Spandau gelegt worden.

Der Erweiterungsbau ist einer von zehn Neubauten der 1. Tranche der Berliner Schulbauoffensive und wird durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen realisiert, heißt es aus dem Bezirksamt. Bereits im Jahr 2016 wurde entlang des Falkenseer Damms ein Modularer Ergänzungsbau (MEB) mit zwölf Unterrichtsräumen auf dem Grundstück errichtet.

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD): „Der Erweiterungsbau ist ein ganz wesentlicher Schritt für die Weiterentwicklung dieses Standortes im Herzen Spandaus, mit dem wir den steigenden Schülerzahlen in unserem Bezirk Rechnung tragen. Wir freuen uns daher für die Schule, dass der Bau trotz der Einschränkungen in den zurückliegenden Wochen so gut voranschreitet.“

Mensa und Fachräume

Wie auch die anderen Schulgebäude der 1. Tranche der Schulbauoffensive ist die Wolfgang-Borchert-Schule Ergebnis eines Wettbewerbsverfahrens. Der Entwurf des Kölner Architekturbüros mvm Starke erweitere die Einrichtung durch einen individuell an das Grundstück angepassten Baukörper um eine Mensa und dringend benötigte moderne Fachräume und bilde dabei mit den Bestandsgebäuden einen geschützten Hof, so das Bezirksamt.

Die derzeit auf zwei Standorte aufgeteilte Schulgemeinschaft mit rund 600 Kindern soll in einem zeitgemäßen Schulkomplex zusammengeführt werden. Dieser ermöglicht nach Fertigstellung ein Aufwachsen der Schülerzahlen auf rund 780 im Zuge der Einführung einer Sekundarstufe II. 

Datum: 10. Juni 2020, Text: Redaktion, Bild: BA Spandau