Marzahn-Hellersdorf: Neue Heimat für Kaulsdorfer Bücher

Bibliothek Cecilienplatz

Die Bibliothek am Cecilienplatz zieht ins Einkaufszentrum am U-Bahnhof Kienberg.

Es ist geschafft: Die Bibliothek in Kaulsdorf hat eine neue Heimat gefunden. Der Mietvertrag für Flächen im Einkaufszentrum Corso wird am 1. Juli beginnen. Die Flächen dort werden etwas größer ausfallen als die 450 Quadratmeter, die am Cecilienplatz bislang zur Verfügung standen. Die Eröffnung der neuen Räume unweit des U-Bahnhofs Kienberg ist für Anfang September geplant.

Zu schwer für das Spree-Center

Zur Vorbereitung des Umzugs wird der Standort am Cecilienplatz am 12. Juni endgültig schließen. Der Wechsel ist notwendig, weil der gesamte Gebäuderiegel an der westlichen Flanke des Stadtplatzes abgerissen und einem Gebäudekomplex für Wohnen und Gewerbe weichen muss.

Als Standort-Alternative hatte das Bezirksamt eigentlich Flächen im nahegelegenen Spree Center auf der gegenüberliegenden Seite des U-Bahnhofs Kaulsdorf-Nord avisiert. Diese Pläne mussten aufgrund von Statikproblemen verworfen werden – die baurechtliche Ausstattung dort genügte nicht den Anforderungen zur Lagerung und Ausstellung der 30 000 Bücher und Zeitschriften.

Die Finanzierung steht

Die Senatsverwaltung für Finanzen hat bereits ihre Zustimmung für den geplanten Umzug erteilt. Die neue Heimat der Bibliothek wird nahezu zeitgleich mit deren Einzug auch einen neuen Namen erhalten. In Kürze soll das „Corso“ nämlich in „Forum am Kienberg“ umbenannt werden.

“Ich freue mich, dass unsere Bibliothek einen neuen Standort in unserem Kiez gefunden hat und damit weiterhin ein beliebter Anlaufpunkt für alle kleinen und großen Bücherwürmer bleibt“, erläuterte Stadträtin Juliane Witt (Die Linke) die Umzugspläne in ihrem Bericht zur der vergangenen Bezirksverordnetenversammlung.

Zwiespältiges Echo

Etwas zwiespältiger kommentierte der CDU-Vorsitzende in der BVV, Alexander J. Herrmann, den Umzug: „Es ist toll, das wir die Bibliothek erhalten können. Schade nur, dass sie vom Cecilienplatz wegziehen wird. Wir hätten sie gerne hier in der Nähe behalten. Jetzt ist sie dafür einen Tick näher an die Wohngebiete in der Hellen Mitte gerückt“, so Herrmann.

Datum 3. Juni 2020, Text: Redaktion, Bild: Stefan Bartylla