Berlin-Charlottenburg: Saubere Schulen in Corona-Zeiten

Schulamt stockt Reinigungspersonal auf und legt neuen Fokus auf Türklinken und Handläufe.

Mit der langsamen Rückkehr zum Schulbetrieb wächst bei vielen Eltern die Sorge um ihre Kinder. Wie lassen sich Hygieneregeln in Corona-Zeiten in den Schulräumen umsetzen? Der Senat hat dazu bereits Ende April einen „Musterhygieneplan Corona für die Berliner Schulen“ entworfen, der bei vielen Lehrern, Eltern und Schülern weitere Fragen aufgeworfen hat. Darüber wie dieser Plan in den bezirklichen Schulen umgesetzt wird, gab deshalb nun Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz (SPD) Auskunft.

Tägliche Reinigung vorgesehen

In sämtlichen Schulen in Charlottenburg-Wilmersdorf wurde demnach eine tägliche Reinigung angeordnet. „In dieser sind die Reinigung der Türklinken, Treppen- und Handläufe, Lichtschalter und Tische enthalten“, erklärt Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz (SPD). Die zusätzliche Reinigung erfolgt demnach bereits in allen Schulen. „Weiterhin haben wir uns entschlossen, jeder Schule eine Reinigungskraft für vier Stunden täglich zur Verfügung zu stellen, die auf die besonderen Erfordernisse der Schule eingeht und nach Absprache mit der Schulleitung reinigt.“ In vielen Schulen hat dieser Prozess bereits begonnen, für andere Schulen sei das Bezirksamt hingegen noch auf der Suche nach Reinigungspersonal.

Hygienische Umgebung schaffen

Eine Desinfektion von Flächen solle hingegen nicht veranlasst werden, „dies wird vom Robert-Koch-Institut auch nicht empfohlen, ganz im Gegenteil, es ist hautschädigend“, so Schmitt-Schmelz. „Wir gehen davon aus, dass wir Kindern und dem betreuendem Personal eine hygienische Umgebung schaffen können.“ Hygiene- und Reinigungsprobleme sowie fehlendes Personal sind lange Probleme in den Schulen des Bezirks. Erst Ende des vergangenen Jahres wurde über mögliche Maßnahmen zur Verbesserung verhandelt.

Datum: 16. Mai 2020, Text: kr, Bild: imago images/ULMER Pressebildagentur