Berlin-Spandau: Grundschüler ziehen in einen Container

Container in Berlin-Gatow

Die Grundschule am Windmühlenberg in Gatow erhält einen Neubau.

Während in den Schulfluren wochenlang gähnende Leere herrschte, ist auf dem Außengelände der „Gatower Dorfschule“ einiges passiert: Ab Mitte März erfolgte die Gründung für den Containerbau an der Grundschule am Windmühlenberg. Inzwischen sind alle Module der zweigeschossigen Containeranlage geliefert und montiert worden, sodass bereits mit dem Innenausbau begonnen werden konnte. Das teilt das Bezirksamt mit.

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) erklärte: „Das sind tolle Nachrichten. Mit dem Container-Neubau, der mit Beginn des kommenden Schuljahres 2020/21 in die Nutzung gehen soll, ist eine wesentliche Voraussetzung für die Weiterentwicklung des gesamten Schulstandortes geschaffen.“

Abriss geplant

Geplant ist eine Standdauer von fünf Jahren. In dieser Zeit wird der Schulraumcontainer die erforderliche Ausgleichsfläche bereitstellen, um zunächst den maroden Anbau des Schulgebäudes abreißen und durch einen Neubau ersetzen zu können, ehe es im nächsten Schritt mit der Gesamtsanierung und Erweiterung der Schulanlage losgeht. Dafür stehen in dem leuchtend roten Baukörper mit einer Bruttogeschossfläche von rund 970 Quadratmetern künftig acht Unterrichts- und zwei Teilungsräume sowie Sanitärräume zur Verfügung. Das barrierefrei zugängliche Erdgeschoss ist zudem mit einem behindertengerechten WC-Bereich ausgestattet.

Beheizt wird der Container elektrisch in Verbindung mit zwei Luft-/Wärmepumpen. Für den nötigen Wärmeschutz im Sommer soll ein zusätzliches Trapezblechdach sorgen. Die Kosten für den Ankauf und die vollständige Errichtung des Containers belaufen sich laut Bezirksamt auf rund 1,86 Millionen Euro. 

Datum: 14. Mai 2020, Text: Redaktion, Bild: Bezirksamt Spandau