Berlin-Lichtenberg: Dong-Xuan-Mieter helfen in der Krise

Dong-Xuan-Center

Mitarbeiter sammeln Spenden und vermitteln Zuversicht in Corona-Zeiten.

Mit rund 400 Mietern und 2.000 Mitarbeitern zählt das Dong-Xuan-Center an der Herzbergstraße zu den größten Arbeitgebern in Lichtenberg. Auch hier mussten in den vergangenen Wochen viele Geschäfte aufgrund der Corona-Gefahr geschlossen bleiben. Echte Versorgungsengpässe sind daraus aber nicht entstanden. Die Lieferketten seien nach wie vor intakt, teilt die Geschäftsführung des Centers mit.

Die bereits seit Wochen andauernde Corona-Krise zeige jedoch auch vor Ort, dass überall dringend Hilfe benötigt werde. Dafür haben sich die Händler des Dong-Xuan Centers in den vergangenen Wochen mit diversen Hilfsaktionen und verschiedenen Projekten schnell und gezielt engagiert. Bereits Ende März konnten in Kooperation mit der Bürgerstiftung Lichtenberg 1.000 Mundschutzmasken sowie Desinfektionsflaschen an eine kommunale Sammelstelle in Berlin übergeben werden.

Die Hilfsaktionen

Es folgten Lebensmittelspenden der Le Hop Verwaltungs-GmbH gemeinsam mit der Asia 24 GmbH, einem Lebensmittelladen des Dong Xuan Centers. Darüber hinaus wurden 3.000 Portionen Tofu an die Berliner Tafel übergeben. Nur wenige Tage später folgte eine weitere Aktion, bei der auf dem Gelände des Dong Xuan Centers, bei der 1.000 Lebensmittelpakete an Bedürftige verteilt wurden. Weitere Aktionen sind geplant.

Neben der aktiven Hilfe möchten die Mitarbeiter des Dong Xuan Centers den Berlinern mit weiteren Aktionen auch Zuversicht vermitteln, dass man dem Virus und seinen Folgen nicht wehrlos ausgeliefert sein muss. Das Dong Xuan Center möchte innerhalb der vietnamesischen Community Berlins nun auch zu weiteren Spenden für Betroffene der Corona-Krise aufrufen, um damit so viele Menschen wie möglich zu erreichen und die Spendengelder für wichtige Hilfsprojekte in der Hauptstadt einzusetzen.

Spendenmöglichkeiten und nähere Informationen sind über den Frauenverein des Dong Xuan Berlin und bei Frau Tran Thi Phuong erfahrbar:
(0172) 316 46 02

Datum: 8. Mai 2020, Text: Redaktion, Bild: mago-images/ joko